Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2011

09:11 Uhr

Will-Talk zur Piratenpartei

„Wo ist Ihre Augenklappe?“

VonGabriela Keller

Deutschland rätselt über die Piratenpartei: Bei Anne Will wurde laut gelacht - und die Gründe für ihren Erfolg auch ohne hartnäckige Fragen anschaulich. Von den nautischen Klischees wurde man aber ganz seekrank.

Talkshow-Moderatorin Anne Will. dpa

Talkshow-Moderatorin Anne Will.

BerlinLiegt es wirklich nur am Internet? Nicht nur Berlin, ganz Deutschland rätselt. Die Piratenpartei, die bislang niemand ernsthaft auf dem Schirm hatte, holte bei der Wahl in der Hauptstadt aus dem Stand neun Prozent. Geht es hier wirklich nur um Netzpolitik? Oder wie lässt es sich sonst erklären, dass 130.000 Berliner ohne Vorwarnung ihr Kreuz bei einer obskuren Splittergruppe gemacht haben? Wofür stehen die Partei konkret? Es gibt eine Menge Klärungsbedarf. Und so versammelte Anne Will in dieser Woche eine Expertenrunde zur gemeinsamen Suche nach Antworten.

Das Problem war nur, dass sie niemand so genau kennt, auch die Piraten selbst sind sich noch unsicher. Trotzdem gelang es der Sendung, die Gründe für ihren Sensationserfolg anschaulich zu machen. Das lag allerdings nicht daran, dass die Moderatorin die Antworten mit geschickten Fragen hervorgekitzelt hätte. Vielmehr offenbarten die Politiker in der Runde die Ursachen für den rapiden Vertrauensverlust in die etablierten Parteien von ganz alleine.

Parteienfoscher: Rosige Zeiten für die Piraten

Parteienfoscher

Rosige Zeiten für die Piraten

Die Piratenpartei hat nach ihrem Sensationserfolg in Berlin beste Chancen, sich im deutschen Parteiensystem festzusetzen. Ein Politikexperte begründet dies mit dem unverwechselbaren Markenkern der Polit-Freibeuter.

Anne Will bewies indessen, wie wenig sie selbst mit dem Phänomen anfangen kann. Die Unbeholfenheit zeigte sich schon im Titel: „Piraten entern Deutschland – Meuterei auf der ,Deutschland‘“. In der Folge brachte sie so viele nautische Klischees und plumpe Seeräuber-Anspielungen, dass man vom Zuhören ganz seekrank wurde.

Die erste Frage, die Anne Will an Christopher Lauer richtete, der gerade für die Piratenpartei ins Berliner Abgeordnetenhaus eingezogen ist, lautete allen Ernstes: „Wo ist Ihre Augenklappe?“ Lauer antwortete etwas verstört: „Ja, wo soll die sein.“ Dann wurde in einem eingespielten taiwanesischen Manga-Video das Programm der Partei zusammengefasst: Die Piraten treten nicht nur für ein freies Internet ein, sondern auch für die Legalisierung von Cannabis, Transparenz, ein bedingungsloses Grundeinkommen und freie Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.09.2011, 10:32 Uhr

Seit langer Zeit habe ich mir eine Talk-Show von Anfang bis Ende angesehen und war darüber amüsiert, wie die Altbackenen mit dem Phänomen Piraten umgehen. So ist das Internet für die Altbackenen zunächst Selbstdarstellung von verkorkster Politik; wen interessiert das außer altbackene Wähler.
Die Grünen wollten Nachhaltigkeitspolitik machen, sie reden ständig davon, schaut man aber nach Freiburg, wo die Grünen den Oberbürgermeister stellen, so ist selbst der Stadtteil Vauban (Ökostadt) ein Ressoucengrab, lediglich durch das milde Klima bevorzugt.
Anne Will hätte sich besser vorbereiten sollen, denn die Piraten sitzen ja nicht nur schon in Stadtparlamenten, sie treten auch für Nachhaltigkeit ein und protestieren z.B. in Kassel gegen die monofunktionale Bebauung des "Langen Feldes". In Freiburg wurde nicht protestiert, es wurden einfach nur Ressourcen vertan.

http://www.piratenpartei-kassel.de/

mephisto9797

22.09.2011, 11:04 Uhr

ich habe mir zwar den ganzen talk-marathon der letzten wochen in der ARD angetan, weil ich mitreden will. aber bisher ist anne will die einzige, die meiner meinung nach ihre sache wenigstens so leidlich gut macht. die sendung gestern war etwas besonderes, der autor wies schon daruaf hin...es wurde fast ausgelassen gelacht. was für ein szenario!
frau höhler hat nach meiner auffassung die lage gar nicht schlecht analysiert; man läuft bei sowas immer gefahr, der anbiederung bezichtigt zu werden.
frau höhn, die ich eigentlich immer als eine "besere" grüne angesehen habe, war peinlich omahaft, u. a. natürlich wegen der autosache.
zwischen CSU und FDP hat der CSU-mann die nase vorn gehabt...so schlecht war er gar nicht. den lindner vergisst man einfach ...
willemsen, der ja gern nach auftritten von allen seiten gebasht wird, sollte ruhig öfter zu gesellschaftlichen fragen gehört werden, er hat immer was wesentliches zu sagen.
und lauer hat seine sache den umständen entsprechend gut gemacht! mal sehen, was da kommt.
war noch was? ach ja: anne will kann polit-talk am besten von all denen im ersten. ich weiß0, ich stehe damit fast allein, kann aber nix anderes dazu sagen.

Account gelöscht!

22.09.2011, 11:04 Uhr

Mich beeindruckt an den Piraten, dass wenn sie keine Ahnung haben, sie ganz ehrlich zugeben, dass sie keine haben. Ehrlichkeit! Eine Eigenschaft, die man bei den großen Parteien vergeblich sucht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×