Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2017

15:07 Uhr

Winfried Kretschmann

Bundesländer brauchen Planungssicherheit

Die geplante Abstimmung über die Reform der Bund-Länder-Finanzen wurde vertagt. Ministerpräsident Kretschmann glaubt, dass das Gesetzespaket dennoch auf den Weg gebracht wird. Es sei eine Frage der politischen Vernunft.

Baden-Württembergs Ministerpräsident spricht sich für die Reform der Bund-Länder-Finanzen aus. dpa

Winfried Kretschmann

Baden-Württembergs Ministerpräsident spricht sich für die Reform der Bund-Länder-Finanzen aus.

StuttgartBaden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) setzt darauf, dass die mühsam ausgehandelte Reform der Bund-Länder-Finanzen doch noch in trockene Tücher kommt. „Ich bin zuversichtlich, dass sich in dieser zentralen Frage die politische Vernunft durchsetzt und der Bundestag das Gesetzespaket auf den Weg bringt“, sagte Kretschmann am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. „Die Grünen in den Landesregierungen haben sich bereits verständigt, dem Paket im Bundesrat zuzustimmen.“

Mit Blick auf die Schuldenbremse, die von 2020 an gilt, sei nun dringend Planungssicherheit nötig, sagte Kretschmann. Ab 2020 dürfen die Bundesländer grundsätzlich keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Die für diesen Freitag geplante Abstimmung des Bundestages über das umfangreiche Gesetzespaket einschließlich Grundgesetzänderungen wurde überraschend vertagt. Für die Grundgesetzänderungen ist im Bundestag und im Bundesrat jeweils eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich.

Bund-Länder-Finanzen: Kanzlerin drängt auf eine Einigung bei Finanzreform

Bund-Länder-Finanzen

Premium Kanzlerin drängt auf eine Einigung bei Finanzreform

Union und SPD haben die Abstimmung über die Bund-Länder-Finanzreform verschoben. Damit droht das größte Projekt der Großen Koalition zu scheitern. Bundeskanzlerin Merkel drängt auf eine Einigung.

Bund und Länder hatten sich nach langen Verhandlungen auf eine Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen verständigt. Danach sollen die Länder von 2020 an jährlich 9,75 Milliarden Euro vom Bund erhalten – Tendenz steigend. Das ist deutlich mehr Geld als bisher. Der Bund bekommt dafür mehr Eingriffsrechte – etwa bei Fernstraßen, in der Steuerverwaltung und bei Investitionen in Schulen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×