Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2011

14:51 Uhr

Winfried Kretschmann

„Deutsche Hersteller sollen weniger Autos bauen“

Winfried Kretschmann will die Autoindustrie ökologisch umbauen und hält weniger Autos für wünschenswert. Die CDU spricht von einer abstrusen Forderung, Porsche lädt ihn zu einer konstruktiven Zusammenarbeit ein.

Der zukünftige baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will eine Welt mit weniger Autos. Quelle: dpa

Der zukünftige baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will eine Welt mit weniger Autos.

Berlin/StuttgartDeutsche Automobilhersteller sollten nach Auffassung des designierten grünen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, weniger Autos bauen. "Weniger Autos sind natürlich besser als mehr. Wir müssen in Zukunft Mobilitätskonzepte verkaufen und nicht nur Autos", sagte Kretschmann der "Bild am Sonntag". Dazu gehörten Laufen, Fahrradfahren, Autofahren, Eisenbahnfahren.

Kretschmann sieht in dem ökologischen Umbau der Autoindustrie ein Kernprojekt seiner künftigen Arbeit: "Wir wollen grüne Produkte und Dienstleistungen exportieren. Wir müssen zeigen: Wohlstand ist möglich, ohne Lebensgrundlagen zu zerstören. Darin besteht unsere spezielle Verantwortung, darum wird ein Grüner hier Ministerpräsident."

Der designierte Regierungschef sieht die Arbeitsplätze in der Automobilbranche ohne eine ökologischere Ausrichtung vernichtet. "Wenn die Automobilindustrie es nicht schafft grüner zu werden, wird sie keine Zukunft haben."

Sorgen müsse sich die Autoindustrie in seinem Bundesland wegen der Wahl eines Grünen zum Ministerpräsidenten jedoch nicht machen, sagte Kretschmann dem Blatt zufolge. Sie müsse aber Autos mit einem deutlich geringeren Spritverbrauch bauen. "Die große grüne Vision ist es, aus dieser starken Industrieregion ein Land mit grünen Produktlinien zu machen."

Gröhe: abstruse Forderung

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe kritisierte die Äußerungen scharf. "Herrn Kretschmanns abstruse Forderung macht deutlich, wer der große Verlierer von Grün-Rot sein wird: die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Daimler, Porsche und den vielen Zulieferern", erklärte er in Berlin. "Mit der Kampfansage an die Automobilindustrie, höherer Grunderwerbsteuer und der Blockade wichtiger Infrastrukturprojekte setzt Grün-Rot den Erfolg des Wirtschaftsstandorts Baden-Württemberg in unverantwortlicher Weise aufs Spiel."

Porsche will mit Kretschmann reden

Sportwagenbauer Porsche will mit dem designierten grünen Ministerpräsidenten alsbald über die Zukunft von Baden-Württemberg als Autoland reden. „Wir wollen ihn einladen, um mit ihm in einen Dialog zu treten. Dieser sollte der Beginn einer konstruktiven Zusammenarbeit sein“, sagte ein Porsche-Sprecher am Sonntag in Stuttgart. Zu Kretschmanns Vorschlag, dass Porsche und Daimler künftig weniger Autos bauen sollten, wollte sich der Sprecher noch nicht äußern. „Die Fahrzeuge, die wir bauen, sind in hohem Maße effizient.“

Kommentare (70)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Moebius07

24.04.2011, 12:35 Uhr

Zurück ins Mittelalter: Eine wirklich hahnebüchene Forderung im Land der Autobauer: Baut weniger Autos! Um Arbeitsplätze schert sich der Gutmensch Kretschmann wenig. Sprich: Autos können auch zukünftig in Schwellenländern gebaut werden. Was den Blödsinn noch toppt: Fahrt Eisenbahn! Soweit mir bekannt torpedieren Grüne den Eisenbahnausbau in BW, wie soll das denn gehen ?
Baden-Württemberg wird noch viel "Freude" an dem Gutmenschen Kretschmann haben. Rezzo Schlauch ist ebenso realitätsfremd, bescheinigt er doch dem designierten Ministerpräsidenten "Bodenständigkeit". Aber wie heisst es doch so schön: Jeder bekommt das, was er gewählt hat.

Willie

24.04.2011, 12:41 Uhr

„Deutsche Hersteller sollen weniger Autos bauen“ -
Schwachsinniger (andere nennen es "abstrus"...) geht's nimmer. Die anstrengenden Koalitionsverhandlungen waren wohl zu viel für ihn....

Seid-wachsam

24.04.2011, 13:04 Uhr

Lückenfüllerblabla.....
Das mit den Autos erledigt sich demnächst von ganz alleine.
Wenn die Menschen kein Geld mehr haben um welche zu fahren - geschweige denn zu kaufen.
Chaos voraus !
Seid wachsam !!!!!!!!!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×