Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2011

13:19 Uhr

Wirtschaftsbeziehungen

Regierung erleichtert Rüstungsexporte

Mit weniger Bürokratie soll die Rüstungsindustrie bessere Ausfuhrmöglichkeiten bekommen. Der Grund: Wegen den Einschnitten bei den Rüstungsprojekten der Bundeswehr muss die Rüstungsindustrie nun verstärkt exportieren.

Weniger Bundeswehr - weniger Verkauf von Waffen. dapd

Weniger Bundeswehr - weniger Verkauf von Waffen.

BerlinDie Bundesregierung setzt sich einem Medienbericht zufolge für die erleichterte Ausfuhr rüstungsrelevanter Güter ein. Bei der Ausfuhrkontrolle solle das „Bestreben, Proliferationsbemühungen und destabilisierende Waffenanhäufungen zu verhindern, den legalen Handel, insbesondere die Wirtschaftsbeziehungen mit neuen Gestaltungsmächten, nicht unangemessen erschweren und verhindern“, zitierte der „Spiegel“ aus einer Stellungnahme des Bundes an die EU-Kommission vom 27. Oktober. Konkret gehe es um sogenannte Dual-Use-Produkte, die sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt werden können.

Sowohl die außen- und sicherheitspolitischen Interessen als auch die Interessen der Wirtschaft sollten ausgewogen Berücksichtigung finden, zitierte das Magazin weiter aus dem Schreiben. Das Wort Menschenrechte tauche in dem 21-seitigen Dokument nicht auf, obwohl Kanzlerin Angela Merkel öffentlich den wertegeleiteten Charakter der Außen- und Sicherheitspolitik betone.

Eurofighter: Deutsche Rüstungsindustrie profitiert von Libyenkrise

Eurofighter

Deutsche Rüstungsindustrie profitiert von Libyenkrise

Seit gut zehn Jahren wird der Eurofighter gebaut. Doch erst seit die Briten mit dem Kampfjet fast täglich Bodenziele in Nordafrika angreifen, steigen seine Marktchancen. Deutschland dürfte davon besonders profitieren.

Als Gestaltungsmächte bezeichne die Bundesregierung auch Staaten wie das autokratisch regierte Saudi-Arabien, dem deutsche Unternehmen bereits eine Fabrik für Sturmgewehre und ein Grenzsicherungssytem verkauften. Zudem hat die Bundesregierung eine Voranfrage zum Export von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 in das Land gebilligt. Diesen Staaten sollten Dual-Use-Güter, Rüstungsgüter und Kriegswaffen künftig häufiger und freigiebiger geliefert werden.

Zugleich äußere die Bundesregierung in dem Schreiben Bedenken gegen Vorschläge der EU, die Ausfuhrkontrollen für Dual-Use-Güter zu reformieren, berichtete das Magazin. Die Bundesregierung lehne Ideen ab, die EU-Kompetenzen zu erweitern und die Exportkontrollen zu harmonisieren. Befürwortet würden dagegen Vorschläge, die der Rüstungsindustrie weniger Bürokratie und bessere Ausfuhrmöglichkeiten versprechen.

Hintergrund der Debatte sind der geplante Truppenabbau in Deutschland sowie massive Einschnitte bei den Rüstungsprojekten, die die Bewaffnung der Bundeswehr an die verkleinerte Truppe sowie moderne Herausforderungen anpassen sollen. Die deutsche Rüstungsindustrie muss ihre Produkte daher verstärkt exportieren, wenn sie überleben will. Auch in den übrigen europäischen Staaten schrumpft der Rüstungsmarkt, während er gerade in instabileren Regionen der Welt boomt. Dieser Trend dürfte sich wegen der Auswirkungen der Schulden- und Finanzkrise auf absehbare Zeit nicht umkehren.

Im Gegenzug für die Kooperation der Wehrindustrie bei der Neuordnung der Rüstungsvorhaben hat Verteidigungsminister Thomas de Maiziere der Branche neben Kompensationsgeschäften auch staatliche Exporthilfe zugesagt, wie dies etwa beim Eurofighter bereits geschieht. In Indien, das einen milliardenschweren Auftrag für Kampfjets ausgeschrieben hat, hatte Kanzlerin Merkel schon vor einigen Monaten für den EADS -Jet geworben.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

stp

06.11.2011, 13:34 Uhr

Regierung betreibt Kriegstreiberei.

Fat_Bob_ger

06.11.2011, 16:32 Uhr

Ich finde es gut, wenn D den Saudis mit Kampfpanzern aushilft, damit die nicht vom Iran angegriffen werden können.
Auf eine eingene Rüstungsindustrie sollte ein hoch entwickeltes Land nicht verzichten, wenn es einigermaßen unabhängig bleiben will. Dazu sind Exporte erforderlich, um die hohen Entwicklungskosten zu finanzieren. Die USA macht dies mit ihren Kampfflugzeugen ähnlich.

Natürlich bin ich gegen Kriege, deshalb gilt: Ein hohes Abschreckungspotential hilft Kriege zu vermeiden. Das hat sich 50 Jahre lang bewährt und ist gut so.

Geopolitisch/-strategisch und außenpolitisch erhält man nur Gewicht, wenn man verteidigungsfähig ist und auch Freunde mit modernen Waffen beliefern kann.
Gerade die sprichwörtliche Zuverlässigkeit bei gleichzeitiger Robustheit und Einfachheit unserer Waffen sind ein hervorragendes Kaufargument. Dt. Waffen können auch den Export ziviler Güter befördern, da man verlangen kann, dass nicht tarifäre Hemmnisse im Außenhandeln im Gegenzug abgeschafft werden.
Kriegstreiberei begehen sog. Friedensaktivisten, die durch Untätigkeit Aggresssoren in ihrem Tun bestärken. Hitler, Stalin und Pol Pot hätten über diese Aktivisten nur in sich hineingelächelt und sie elegant im KZ/Gulag verschwinden lassen.Allerdings ist das Militär nur eine Seite der Sicherheit. Außen- und Wirtschaftspolitik und soziale Gerechtigkeit sind die anderen unverzichtbaren Säulen.

itstk

06.11.2011, 16:37 Uhr

Wie wär's mit Schrumpfen, wie jede andere obsolet werdende Branche auch? Oder mit "Förderung der Inlandsnachfrage" durch Abschaffung des deutschen Waffenrechts? Die dazu korrespondierenden Wildwest-Methoden in der Wirtschaft haben wir ja schon...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×