Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2012

14:24 Uhr

Wirtschaftsförderung

Rösler will Startups unterstützen

ExklusivDas Bundeswirtschaftsministerium geht gezielt auf junge innovative Unternehmen aus der Internetbranche und Technologiebranchen zu. Er erhofft sich davon konkrete Anregungen zur Stärkung der Gründerkultur.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). dapd

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP).

BerlinMan wolle Unternehmen ansprechen, die sich durch etablierte Formate wie den IT-Gipfel der Bundesregierung oder Fachforen des Ministeriums nicht angesprochen fühlten, heißt es in einem Papier aus dem Haus von Minister Philipp Rösler (FDP), das dem Handelsblatt vorliegt.

Eine aktuelle Wirkungsanalyse zur Gründerförderung des Ministeriums belege, dass gerade Internet- und Technologie-Startups besonders gute Wachstumschancen böten, heißt es in dem Papier. Ziel müsse es sein, die Gründungs- und Wachstumsbedingungen zu verbessern sowie die gesellschaftliche Akzeptanz von Gründern in Deutschland zu stärken.

Rösler trifft am Montag in Berlin Vertreter von Startup-Unternehmen. Er erhofft sich davon konkrete Anregungen zur Stärkung der Gründerkultur. Wichtige Themen sollen Finanzierungsbedingungen, Fachkräftegewinnung und staatliche Förderprogramme sein.

Von

str

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Loser-FDP

25.08.2012, 15:06 Uhr

Wer rettet uns vor diesem Rösler?!

Wirtschaftsförderung von IT-Unternehmen durch staatliche Förderprogramme, sprich Steuergelder?!

Am Ende dient sein Spezie Lindner als Vorbild?

Lindner gründete seinerzeit die IT-Firma Moomax und versenkte mit diese 1,2 Milllionen EUR Steuergelder in Form eines KFW-Kredits!

http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/christian-lindner-avatar-11741206.html

LJA

25.08.2012, 15:38 Uhr

Das ist natürlich ziemlicher Blödsinn. Startups bieten gute Chancen für zukünftige Arbeitsplätze, Investitionen und Steuereinnahmen. In Kalifornien z.B. sind sie nach wie vor einer der größten Wachstumstreiber.
Tatsächlich sind die Vorteile so erheblich, dass man sich eher fragen muß, warum man mit solchen Initiativen nicht schon viel früher angefangen hat.
Ntürlich besteht dabei immer auch die Gefahr des Scheiterns. Aber was wollen Sie ? Das wir alle als Beamte arbeiten ?

Account gelöscht!

25.08.2012, 15:46 Uhr

Man Rössler, die IT-Branche braucht keine Förderung, sondern Handlungsfreiheiten, die es inzwischen in anderen Ländern mehr gibt, als in der verstaubten, versnobten und zensierten BRD.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×