Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2014

17:13 Uhr

Wirtschaftsprognose

Deutschland kann höhere Steuereinnahmen erwarten

ExklusivMehr Steuereinnahmen als erhofft: Führende Wirtschaftsforschungsinstitute blicken wohl besonders optimistisch in die Zukunft. Dieses Jahr kann Bundesfinanzminister Schäuble dagegen nicht mit Extra-Einnahmen rechnen.

Weniger Schulden, mehr Einnahmen: Bundesfinanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel haben positive Ausblicke auf die finanzielle Lage vorliegen. dpa

Weniger Schulden, mehr Einnahmen: Bundesfinanzminister Schäuble und Kanzlerin Merkel haben positive Ausblicke auf die finanzielle Lage vorliegen.

DüsseldorfDie führenden Wirtschaftsforschungsinstitute sehen für das Jahr 2015 noch weit höhere Steuereinnahmen als bislang erwartet. Dies hätten interne Berechnungen im Rahmen der Arbeiten am Frühjahrsgutachten ergeben, berichtet das Handelsblatt (Montagausgabe) unter Verweis auf Institutskreise.

Für 2015 rechnen die Volkswirte jetzt mit 670 Milliarden Euro in der Staatskasse; die Steuerschätzung im November war noch von 663,8 Milliarden Euro Steuereinnahmen ausgegangen. Die nächste Schätzung findet Anfang Mai statt.

Grund für die Zuversicht ist die gute Konjunktur. So gehen die Institute nun für 2015 von einem Bruttoinlandsprodukt aus, das mit 2.955 Milliarden Euro um 44 Milliarden höher sein dürfte, als bei der Steuerschätzung im November unterstellt.

TV-Talk mit Reinhold Beckmann: „Machen Sie Ihre Steuererklärung eigentlich selbst?“

TV-Talk mit Reinhold Beckmann

„Machen Sie Ihre Steuererklärung eigentlich selbst?“

Beckmann plauderte mit Finanzminister Schäuble über Staatsverschuldung, Griechenland und Brigitte Bardot. Doch minutenlang bewegte sich die Show an der Grenze zur Beleidigung aller Zuschauer mit etwas Allgemeinbildung.

Dieses Jahr können Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Länderkollegen dagegen nicht mit Extra-Einnahmen rechnen. „Wir gehen von rund 640 Milliarden Euron aus, was dem Niveau der Steuerschätzung entspricht“, hieß es in den Kreisen weiter. Im abgelaufenen Jahr hatte der Fiskus 622 Milliarden Euro eingenommen.

Von

asr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×