Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

16:04 Uhr

Wirtschaftsstaatssekretär

Bundesregierung sieht keine Gefahr eines Währungskrieges

Droht der Welt ein Krieg der Währungen? „Das macht mir jetzt nicht wirklich große Sorgen“, sagt nun der Wirtschaftssekretär Bernhard Heitzer. Mit Spannung schaut er vor allem nach Asien.

Eine schwarz-rot-gold beleuchtete deutsche Euromünze spiegelt sich in einer Wasserfläche: Der Währungskrieg bleibt für die Bundesregierung nur ein Schreckensszenario. dpa

Eine schwarz-rot-gold beleuchtete deutsche Euromünze spiegelt sich in einer Wasserfläche: Der Währungskrieg bleibt für die Bundesregierung nur ein Schreckensszenario.

BerlinDie Bundesregierung hält die Gefahr eines Abwertungswettlaufs der wichtigen Währungen in der Welt, über die noch vor wenigen Wochen international diskutiert wurde, offenbar für gebannt. „Das macht mir jetzt nicht wirklich große Sorgen“, sagte am Freitag Wirtschaftsstaatssekretär Bernhard Heitzer der Nachrichtenagentur Reuters. „Ich sehe keinen drohenden Währungskrieg.“

Mit Blick auf Japans hochexpansive Finanz- und Geldpolitik mit ihren Folgen warnte er: „Wenn es denn so ist, dass die japanische Finanz- und Geldpolitik den Yen-Wechselkurs schwächt, dann kann dies vielleicht kurzfristig die preisliche Wettbewerbsfähigkeit stärken und Marktanteile sichern. Aber mittel- und langfristig sind das keine geeigneten Rezepturen.“

Ifo-Index: Wirtschaftsklima in der Euro-Zone auf Zwei-Jahres-Hoch

Ifo-Index

Wirtschaftsklima in der Euro-Zone auf Zwei-Jahres-Hoch

Die konjunkturelle Stimmung im Euro-Raum hellt sich auf. Der Ifo-Index für das dritte Quartal legte deutlich zu. Für die nächsten sechs Monate sehen die Aussichten noch besser aus.

Für eine vordringliche Aufgabe der deutschen Politik hält er es, die Rahmenbedingungen für mehr Investitionen zu verbessern und die langfristige Wachstumskraft zu erhöhen. „Wir sollten alles tun, um unser Wachstumspotenzial auszuschöpfen und zu erhöhen.“ Experten sehen das deutsche Potenzialwachstum, also die Wachstumsmöglichkeiten, derzeit bei 1,25 bis 1,4 Prozent.

Was die seit längerem andauernde Investitionsschwäche in Deutschland angeht, warnte Heitzer, das dürfe kein Dauerzustand werden. Investitionen hätten viel mit Vertrauen zu tun. „Investoren, die verunsichert sind oder befürchten, Fehlinvestitionen vorzunehmen, sind zurückhaltend.“ Wenn etwa, wie derzeit von einigen Parteien im Wahlkampf, von Steuererhöhungen die Rede sei, „dann ist das keine vertrauensfördernde Maßnahme“.

Die Kritik des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), die EU-Kommission tue nicht genug zur Stärkung der Industrie, hält der Wirtschaftsstaatssekretär für richtig. „Diese Kritik teile ich.“ Wenn es etwa um das Thema Autos in Brüssel gehe, dann werde die Diskussion „hier eher von der Generaldirektion Umwelt bestimmt, weniger von der Generaldirektion Industrie“, bemängelte er.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Observer

09.08.2013, 16:25 Uhr

Das liegt daran, dass Blinde halt nichts sehen koennen!

Account gelöscht!

09.08.2013, 17:27 Uhr

das sind die die auch den Euro durchgewunken habn und auch von der Finanzkrise nichts wußten....


außer aus der Zeitung...^^

Account gelöscht!

09.08.2013, 19:10 Uhr

Warum so pessimistisch?
Die Mauer wurde offenbar auch völlig ohne Absicht gebaut. jedenfalls hatte "keiner die Absicht eine Mauer zu errichten - und auf das Wort aus der Politik ist doch Verlass.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×