Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2009

16:44 Uhr

Wirtschaftswissen

Nachhilfe in Sachen ökonomische Bildung

VonM. von Wysocki

Spätestens seit der Finanzkrise ist klar: Grundwissen über wirtschaftliche Zusammenhänge ist unentbehrlich. Das Handelsblatt will deshalb auch 2009 mit seiner Initiative zur Förderung der ökonomischen Bildung das Thema für Jugendliche verständlich aufbereiten – und den Lehrern wissenschaftlich fundiertes Material an die Hand geben.

DÜSSELDORF. Unterrichtsmaterialien: „Handelsblatt macht Schule“ erstellt in Zusammenarbeit mit dem Institut für ökonomische Bildung an der Universität Oldenburg (IÖB) aktuelle Materialien für den Wirtschaftsunterricht, die Lehrer kostenlos bestellen können. Bisher sind fünf Unterrichtsbände erschienen. Zusätzlich können Pädagogen täglich Artikel aus dem Handelsblatt abrufen, die didaktisch aufbereitet wurden. In der Datenbank stehen bereits 1 000 Artikel. Allein im letzten Schuljahr haben sich Pädagogen knapp 25 000 mal Artikel heruntergeladen. Zur Finanzkrise steht außerdem ein spezielles Dossier für den Wirtschaftsunterricht bereit.

Zeitung für Schüler: Seit November gibt das Handelsblatt zusammen mit dem IÖB eine Wirtschaftszeitung für Schüler heraus. Der alle zwei Monate erscheinende „Handelsblatt Newcomer“ bietet Jugendlichen fundiertes Wirtschaftswissen an, ohne sie mit Details oder abstrakten Hintergründen zu überfordern. Es schreiben Schüler, wissenschaftliche Mitarbeiter des IÖB und Handelsblatt-Redakteure. Bundesweit haben Schulen bereits 45 000 Exemplare der ersten Ausgabe bestellt. Die zweite Ausgabe erscheint Ende Januar.

Bildungskongress: Das Handelsblatt will nicht nur Wirtschaftswissen fördern, sondern auch die Zusammenarbeit von Lehrern und Unternehmern unterstützen. Auf dem dritten Handelsblatt-Jahreskongress „Wirtschaft und Schule – Partner für die Zukunft“ im November in Berlin werden deshalb Vertreter aus Schule, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft über Bildung und Ökonomie diskutieren. Im letzten Jahr trafen sich 380 Teilnehmer.

Praxiskontakte: Die Aktion „Praxiskontakte“ soll Wirtschaft in den Unterricht bringen. Mitarbeiter verschiedener Unternehmen und der Verlagsgruppe Handelsblatt kommen als Experten in die Schule. Sie diskutieren mit Jugendlichen über Wirtschaftsthemen und erklären Fachbegriffe.

Schülerwettbewerb: Auch beim Schülerwettbewerb „Ökonomie mit Energie“, der in diesem Jahr zum dritten Mal vom Handelsblatt und IÖB ausgelobt wird, können Schüler ihre Wirtschaftskenntnisse beweisen und Reportagen zum Thema Energiewirtschaft verfassen.

Lehrer, die an den Aktionen teilnehmen und Unternehmen, die die Initiative „Handelsblatt macht Schule“ unterstützen möchten, finden weitere Informationen unter: www.handelsblattmachtschule.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×