Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2012

21:45 Uhr

Wulff-Nachfolge

Wer darf hier bald einziehen?

Der Bundespräsident räumt das Schloss Bellevue - und hinterlässt der Kanzlerin ein dickes Problem. Unter hohem Zeitdruck muss sie einen konsensfähigen Kandidaten finden. Eine Krisensitzung jagt die nächste.

Merkel: „Ziel ist ein gemeinsamer Kandidat”

Video: Merkel: „Ziel ist ein gemeinsamer Kandidat”

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinEinerseits ist der Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff für Angela Merkel eine herbe Niederlage. Der abrupte Abgang des Affären-Präsidenten bietet der Kanzlerin aber auch eine Chance auf noch mehr Macht. Es kommt nun alles darauf an, wen sie präsentiert - und wie sie SPD und Grüne in die Nachfolge-Frage einbindet. Wie bei ihrem Euro-Krisenmanagements könnte sie sich jetzt auch in der Innenpolitik als Fels in der Brandung präsentieren. Und sollte ein neuer Präsident - oder erstmals eine Präsidentin - im Einvernehmen mit SPD und Grünen ins Schloss Bellevue einziehen, würde die CDU-Chefin nebenbei noch ihre Koalitionsoptionen für die nächste Bundestagswahl erweitern. Ihr jetziger, schwer angeschlagener Bündnispartner FDP ist bereits in Alarmstimmung.

Die Verfassung hat einen engen Zeitrahmen gesetzt, die Bundesversammlung muss innerhalb von 30 Tagen einen neuen Bundespräsidenten wählen. Daher macht die Kanzlerin Tempo: Die drei Parteichefs der schwarz-gelben Koalition sind bereits am Freitagabend im Berliner Kanzleramt zu ersten Beratungen zusammengekommen. Am Samstagmorgen soll die Runde erneut tagen, dann erweitert um die Fraktionschefs.

Umfrage zur Nachfolge des Bundespräsidenten: Schlechte Karten für Kabinettsmitglieder

Umfrage zur Nachfolge des Bundespräsidenten

Schlechte Karten für Kabinettsmitglieder

Der Rücktritt des Bundespräsidenten hat nach Ansicht der Hälfte der Deutschen keine Folgen für die Regierung. Ein Kabinettsmitglied als Staatsoberhaupt können sich aber nur wenige vorstellen - auch SPD und Grüne nicht.

Schon am Samstag um 9.30 Uhr treffen sich die Spitzen der Regierungskoalition von CDU, CSU und FDP im Bundeskanzleramt. Neben den Parteichefs Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Philipp Rösler (FDP) sollen auch die Fraktionschefs Volker Kauder (CDU), Gerda Hasselfeldt (CSU) und Rainer Brüderle (FDP) teilnehmen.

Ein erstes Treffen mit SPD und Grünen könnte am Sonntag stattfinden. Die Opposition muss die Kanzlerin dieses Mal ins Boot holen, denn in der Bundesversammlung hat Schwarz-Gelb nur noch eine hauchdünne Mehrheit, nach Berechnungen von wahlrecht.de sind es gerade mal eine bis maximal vier Stimmen. Die Linke will die Kanzlerin völlig außen vor halten.

Wie geht es jetzt weiter?: Die wichtigsten Fragen zum Amt des Bundespräsidenten

Wie geht es jetzt weiter?

Die wichtigsten Fragen zum Amt des Bundespräsidenten

Der Rücktritt von Christian Wulff eröffnet neue Fragen. Wie geht es jetzt weiter? Wer wählt den Nachfolger? Was bekommt Wulff nach seinem Rücktritt? Handelsblatt Online beantwortet die wichtigsten Fragen.

Dabei hält sich die Union selbst in den Umfragen derzeit überraschend gut. Noch nie in dieser zweiten Amtszeit von Merkel hatte sie so gute Umfragewerte wie derzeit mit 38 Prozent. Der Erfolg wird der Kanzlerin zugeschrieben. Und er wird unter Politikern nicht zuletzt gerade mit der Wulff-Misere begründet. Denn zahlreiche Verfehlungen und Rücktritte von Männern der Regierungsparteien CDU, CSU und FDP rückten die Kanzlerin in das Licht einer offenbar selten gewordenen Spezies bodenständiger Spitzenpolitiker ohne Dramen und Skandale.

Merkel wird aber nachgesagt, dass sie unter Druck geratenen Weggefährten nur solange die Treue hält, bis ihre eigene Reputation in Gefahr gerät. In Wulffs Affäre um eine zu starke Nähe zu Unternehmern galten staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen das deutsche Staatsoberhaupt als rote Linie für Merkel. Nach dem Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover auf Aufhebung von Wulffs Immunität am Donnerstagabend gaben Unionsabgeordnete Wulff keine 24 Stunden mehr, um selbst die Reißleine zu ziehen. Danach wäre er quasi von eigenen Leuten zurückgetreten worden, hieß es.

Kommentare (61)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.02.2012, 16:57 Uhr

Ein Monarch gehört keiner Partei an und steht über dem politischen Alltagsgeschäft. Er hat es nicht nötig sich einer parteipolitischen Meinung unterzuordnen und kann auch von keiner Partei in Anspruch genommen werden. Seine Entscheidungen gründen sich auf Vernunft, Erfahrung und gesellschaftlichen Normen.

Account gelöscht!

17.02.2012, 17:05 Uhr

VerZeifelt gesucht? Ich suche ganz verzweifelt das fehlende w in der Überschrift.

Wie peinlich...und das auf dem Titelblatt ganz oben :D

CochmaSapientia

17.02.2012, 17:10 Uhr

Tja, die Monarchie. Katherina die Große ist doch Merkels großes Vorbild. Warum nicht Merkel in den Adelstand erheben, das müsste doch irgendwie gehen, und dann das Kanzleramt und das Präsidentenamt verbinden und das Parlament als Versammlung von Claqueuren. Das wär´s doch.
Ein kleiner Schönheitsfehler, Merkel ist kinderlos und es gäbe keinen Nachfolger aus der Merkeldynastie.
Aber es gibt ja die Möglichkeit einer Adoption, darauf müsste sich "Angela die Große" allerdings einlassen.
Traut sie sich das zu?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×