Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2014

16:16 Uhr

Zahl der Anträge gestiegen

Duisburg will Zeltstadt für Asylbewerber bauen

Die Zahl der Asylbewerber steigt: Fast 20.000 Anträge gingen im Juli ein. Die meisten Hilfsbedürftigen kommen aus Syrien gefolgt von Serbien. Die Kommunen kommen mit den Unterkünften nicht nach.

Im Juli wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 19.431 Asylanträge gestellt. dpa

Im Juli wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 19.431 Asylanträge gestellt.

BerlinDie Zahl der Asylbewerber in Deutschland steigt weiter an. Im Juli wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 19.431 Asylanträge gestellt, 75,6 Prozent mehr als im Juli 2013 und 38,6 Prozent mehr als im Juni dieses Jahres. Das ist zugleich der höchste Monatswert seit Juli 1993. In Duisburg, einer der besonders betroffenen Kommunen, soll nun eine Zeltstadt für Flüchtlinge gebaut werden.

Die meisten Asylbewerber kamen im Juli erneut aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Danach folgen Serbien, Eritrea und der Irak, wie das Bundesinnenministerium am Freitag mitteilte. In der Zeit von Januar bis Juli 2014 haben insgesamt 97.093 Menschen in Deutschland Asyl beantragt, das sind 62 Prozent mehr als in den ersten sieben Monaten 2013. Etwa 20 Prozent der Antragsteller wurden als Flüchtlinge anerkannt. Die Zahl der noch nicht erledigten Anträge lag bei 123.000.

Dieses Jahr erwartet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 170.000 Asylbewerber. Auf Nordrhein-Westfalen entfallen davon 37.000. Angesichts dieser Zahlen greift Duisburg zu einer Notmaßnahme und will 150 Flüchtlinge bis zum Wintereinbruch vorübergehend in Zelten unterbringen. Die bestehenden Heime sind voll. Dort leben bereits rund 750 Flüchtlinge.

Bundesgerichtshof: Urteil schützt Asylbewerber vor Abschiebehaft

Bundesgerichtshof

Urteil schützt Asylbewerber vor Abschiebehaft

Viele Flüchtlinge kommen über ein anderes EU-Land nach Deutschland. Sie dürfen dann dorthin zurück geschickt werden. Einsperren geht aber nicht so einfach, entschied heute der BGH.

Auch in anderen Bundesländern werden unkonventionelle Unterbringungsmöglichkeiten genutzt. In Hamburg gibt es bereits Containerdörfer, nach Wohnschiffen wird gesucht. Auch Zelte stehen schon - allerdings nur für die zentrale Erstaufnahme. In Braunschweig mussten Anfang Juli erstmals 30 Menschen zunächst in Zelten untergebracht werden, weil es sonst keinen Platz mehr gab.

In Sachsen-Anhalt werden frühere Kasernen oder unbewohnte Plattenbauten als Unterkünfte genutzt. Im sächsischen Bautzen haben Flüchtlinge ein ehemaliges Vier-Sterne-Hotel bezogen, mitten in einem Erholungsgebiet, was für heftige Diskussionen sorgt. Baden- Württemberg will bis zu 1000 Asylsuchende in einer ehemaligen Bundeswehrkaserne unterbringen. Thüringen hat eine frühere Offiziersschule für Asylbewerber geöffnet.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ylander Ylander

15.08.2014, 12:42 Uhr

Steht die Politik der Grünen in Einklang mit unserem Grundgesetz?

Reiner Blumenhagen

15.08.2014, 13:03 Uhr

Wenn dem nicht so wäre, wären die schon längst verboten. Es bleibt Ihnen aber sicher unbenommen, dass selbst gerichtlich überprüfen zu lassen. Nur zu!!

Stehen Sie selber denn zu unserem Grundgesetz?

Herr Ylander Ylander

15.08.2014, 13:19 Uhr

Ja

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×