Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

16:48 Uhr

Zahlen und Fakten

Steuerhinterziehung ist keine Bagatelle

Fast zehn Milliarden Euro fahren die Steuerfahnder pro Jahr für den Fiskus ein. Mehr als 16.000 Strafverfahren wurden alleine 2011 eingeleitet, die zu 1684 Jahren Freiheitsstrafe führten. Eine Infografik.

ap

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2013, 17:20 Uhr

"Steuerhinterziehung ist keine Bagatelle"

Hunderte Milliadren an Steuern verbrennen ohne Nachfrage beim Bürger ist dagegen straffrei, ja?!

In meinen Augen ist jeder hinterzogene Cent der an DIESEM Staat vorbeigeht, besser angelegt als wenn er "korrekt" ins Wuchersteuersystem abgeführt wird.

Mazi

23.04.2013, 17:32 Uhr

Wollte man den Gleichheitsgrundsatz wahrhaft anwenden (und das sollte man uneingeschränkt), dann sollten auch die Politiker wie deren Exekutive wegen Verschwendung von Volksvermögen gleichermaßen zur Rechenschaft gezogen werden.

Ich sehe auch keinen sachlichen Unterschied zwischen einer Steuerhinterziehung und einer Vergeudung von Steuermitteln. Ich denke an den Berliner Hauptstadtflughafen, an Stuttgart21 und zahllose andere Fälle.

Ich bin auch für klare Kante, aber für alle.

investival

23.04.2013, 17:43 Uhr

>> Zahlen und Fakten ...
Fast zehn Milliarden Euro fahren die Steuerfahnder pro Jahr für den Fiskus ein <<
Falls 18 Mrd zwischen 2001 und 2011 = Fakt => Dann 10 Mrd pro Jahr = Zahl, :-D

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×