Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2013

09:50 Uhr

Zahnarztpraxis

Im Wartezimmer am BER

VonCorinna Nohn

Der Berliner Großflughafen hat noch nicht eröffnet, aber eine Zahnarztpraxis gibt es dort schon. 45.000 Beschäftigte sollten mögliche Kunden sein – doch bis dato arbeitet kaum jemand dort. Die Praxis hält sich trotzdem.

Dauerbaustelle BER:  „Wir hatten vor Augen: Hier sollen mal 45.000 Menschen arbeiten“. dpa

Dauerbaustelle BER: „Wir hatten vor Augen: Hier sollen mal 45.000 Menschen arbeiten“.

Das Taxi hat die Autobahnausfahrt und die Schönefelder Allee ganz für sich, die Tachonadel dreht auf 120. „Hier ist doch eh keiner“, knurrt der Fahrer, als ob es eine Strafe wäre, den Wagen zum Gebäude des neuen Großflughafens BER zu lenken. Dort soll im Januar der Testbetrieb starten, ansonsten war die jüngste Nachricht, dass man noch ein paar Extra-Millionen für die Sanierung der nördlichen Startbahn braucht. Man will den Taxifahrer gerade fragen, welchen Eröffnungstermin er für realistisch hält, da löst ein Blitz neben der Fahrbahn eine Tirade aus – eine Radarfalle. „Nix los, aber abkassieren! Spinnt der denn, der Wowereit?“
„Ja, die stehen da ganz schön oft“, sagt Constanze Schönberg. Die 48-Jährige weiß um die Verführung, auf der leeren Flughafenzufahrt aus Gaspedal zu drücken. Mehrmals die Woche fährt sie raus zum Flughafen. Dort, wo ein Bauzaun den Abgang zur künftigen U-Bahn-Haltestelle versperrt und Neonleuchten die leeren Gerippe achtgeschossiger Parkhäuser beleuchten, hat sie mit ihrem Mann Hans-Joachim vor zwei Monaten eine Zahnarztpraxis eröffnet.

Kostenschätzungen für BER

Kosten steigen und steigen

Schon in der 15-jährigen Planungsphase stiegen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld. Nach Baubeginn war es nicht anders.

September 2006

Im September 2006 erfolgt der erste Spatenstich für den Airport mit einer Jahreskapazität von 22 Millionen Passagieren. Der Betreiber gibt die Kosten mit zwei Milliarden Euro an.

Juli 2007

Die Planung wird im Juli 2007 angepasst. Die Kapazität steigt auf 25 Millionen Passagiere, die Investitionssumme erreicht 2,2 Milliarden Euro.

Juni 2009

Der Flughafen wird größer – und teurer: Im Juni 2009 gehen die Betreiber von 27 Millionen Passagieren und 2,5 Milliarden Euro Investitionskosten aus. Für die Kredite von 2,4 Milliarden Euro bürgen Berlin, Brandenburg und der Bund.

Mai 2012

Im Mai 2012 wird die für Juni geplante Eröffnung abgesagt. Es sickert durch, dass die Kosten auf 3 Milliarden Euro steigen. Dazu tragen Umbauten aufgrund geänderter Sicherheitsbestimmungen bei, aber auch Beschleunigungsversuche auf der Baustelle.

September 2012

Im September 2012 beschließen Bund und Länder, 1,2 Milliarden Euro nachzulegen, so für Baukosten, Betriebskosten des leeren Terminals und den falsch veranschlagten Schallschutz. Neuer Finanzrahmen: 4,3 Milliarden Euro.

November 2013

Die „Bild“-Zeitung berichtet, dass in einer internen Unterlage erstmals von Kosten weit über 5 Milliarden Euro die Rede ist.

„Wir hatten vor Augen: Hier sollen mal 45.000 Menschen arbeiten“, erinnert sich die 48-Jährige, die jetzt in weißen Ballerinas und weißem Jackett auf dem ebenfalls weißen Ledersessel im Wartezimmer sitzt. Oder besser: in der „Lounge“, wie es große grüne Letter neben der Tür verheißen. Aus der Ecke dudelt Jazz-Musik, an der Wand bietet eine Bücherwand Material für ein halbes Literaturstudium, und auf dem Beistelltisch liegt eine Ausgabe von „BER aktuell“, die eine Lösung für die enervierenden Probleme mit der Entrauchungsanlage verkündet. Es ist offensichtlich, dass sich die Schönbergs das mit der Praxis am Flughafen anders vorgestellt haben.
Vor gut einem Jahr fiel ihre Entscheidung, in die Lücke im geplanten Ärztehaus zu ziehen. Als dann der mehrmals verschobene Eröffnungstermin nochmals verschoben wurde, auf unbestimmte Zeit, „war das erst mal ein Schock. Wir haben das aus der Zeitung erfahren.“ Andere Ärzte, auch der Gesundheitskonzern Vivantes, sagten wieder ab, nur die Schönbergs zogen, bei vergünstigter Miete, ein. Inklusive Apparaturen für dreidimensionale Röntgenaufnahmen und eines „kieferchirurgischen Eingriffsraums“, wie Hans-Joachim Schönberg beim Rundgang durch die Praxis erläutert. „Es ist natürlich klar: Wir können uns das Experiment hier nur leisten, weil wir anderswo unser Geld verdienen“, erklärt seine Frau. Beide sind jeweils an einer anderen etablierten Gemeinschaftspraxis in Berlin beteiligt.
Von 45.000 Beschäftigten am Flughafen kann derzeit allerdings keine Rede sein. Im Gebäude haben ein paar Fluggesellschaften Mitarbeiter einquartiert, aber das Gelände gleicht einer Geisterstadt. Im Terminal selbst – nur Kabelsalat, im Steigenberger Hotel sitzen im Foyer und bewachen die fertig eingerichteten Zimmer. Immerhin, neben Bauarbeitern und Zollbeamten sind diese Wachleute potentielle Patienten der Schönbergs, die seit Mitte Oktober schon 250 Namen in der Kartei gesammelt haben. „Für eine Neueröffnung ganz gut“, findet Constanze Schönberg. Unter den Patienten seien auch viele aus dem Umland, selbst Berliner, die die leeren Straßen in Richtung Flughafen schätzen. Nicht zuletzt bekommt man am BER ziemlich schnell einen Termin. Der auch eingehalten wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×