Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2011

13:44 Uhr

ZDF-Politbarometer

Grüne verlieren deutlich an Wählergunst

Vor den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin verliert die Ökopartei an Rückhalt. Die SPD kann davon jedoch nicht profitieren

Die Grüne-Spitzenkandidatin für die Berlin-Wahlen, Renate Künast. Quelle: Reuters

Die Grüne-Spitzenkandidatin für die Berlin-Wahlen, Renate Künast.

BerlinSPD und Grüne könnten nach dem neuen ZDF-Politbarometer mit einer deutlichen Mehrheit vor Schwarz-Gelb rechnen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Allerdings müssen die Grünen nach ihrem Höhenflug auf 23 Prozent im Mai in der am Freitag veröffentlichten Umfrage deutliche Verluste hinnehmen: Sie verlieren im Vergleich zum Juli zwei Punkte auf 20 Prozent.

Zusammen mit der SPD (unverändert 29 Prozent) käme ein rot-grünes Bündnis auf 49 Prozent. CDU und CSU legen einen Punkt auf 34 Prozent zu, die FDP wäre mit unverändert vier Prozent nicht mehr im Bundestag vertreten. Die Linkspartei liegt unverändert bei sieben Prozent.
Der Umfrage zufolge trauen 25 Prozent der Bundesbürger einem rot-grünen Bündnis zu, es besser zu machen als die amtierende Koalition aus Union und FDP. Fast genauso viele (22 Prozent) meinen indes, SPD und Grüne würden schlechter regieren. Fast die Hälfte (46 Prozent) sehen keinen Unterschied.

Die Beliebtheitsskala des Politbarometers führt weiter der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück mit einer Note von 1,4 an, gefolgt von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (1,3). Steinbrück hatte in den vergangenen Monaten Erwartungen genährt, er könnte sich um die Kanzlerkandidatur bewerben, über die die SPD Ende nächsten Jahres entscheiden will. Als möglicher Anwärter auf die Kandidatur gilt auch Steinmeier.

Hinter den beiden SPD-Politikern folgt in der Popularitätsliste Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU), gefolgt von Finanzminister Wolfgang Schäuble. Mit einer unveränderten Note von 0,9 bleibt Kanzlerin Angela Merkel auf Platz fünf. Nochmals an Sympathie verloren haben FDP-Chef Philipp Rösler (minus 0,5) und Außenminister Guido Westerwelle (minus 1,5). CSU-Chef Horst Seehofer gehört nach Meinung der Befragten nicht mehr zu den zehn wichtigsten Politikern - er wurde von der Grünen-Fraktionschefin Renate Künast verdrängt, die sich in Berlin auch um das Amt der Regierenden Bürgermeisterin bewirbt.

Eine Mehrheit der Befragten wünscht sich von der CDU ein schärferes soziales Profil. Von allen Befragten gaben 61 Prozent an, die CDU sollte sich mehr um soziale Sicherheit kümmern. Unter den Unions-Anhängern sind es 45 Prozent. Für mehr Marktorientierung plädieren 16 Prozent aller Befragten und 23 Prozent der Unions-Anhänger.

Konservativ-traditionelle Inhalte sollten in der Partei nach Einschätzung von 21 Prozent aller Befragten und 26 Prozent der Unions-Anhänger eine größere Rolle spielen, für mehr christliche Politikinhalte sprechen sich in beiden Lagern 21 Prozent aus.

Für das Politbarometer befragte die Forschungsgruppe Wahlen 1280 Wahlberechtigte vom 9. bis 11. August.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×