Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2016

16:31 Uhr

ZDF-Politbarometer

SPD sackt auf Allzeittief ab

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Sozialdemokraten nur auf 21 Prozent – es ist ein historischer Tiefstand. Die AfD hingegen konnte im ZDF-Politbarometer auf ihren bisher besten Wert zulegen.

Seine SPD befindet sich in einem historischen Umfragetief. dpa

Bundeswirtschaftsminister Gabriel

Seine SPD befindet sich in einem historischen Umfragetief.

BerlinDie SPD ist im ZDF-Politbarometer auf einen historischen Tiefstand abgesackt. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen die Sozialdemokraten nur auf 21 Prozent - ein Minus von einem Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche. Die Union verharrt auf ihrem schlechtesten Wert seit fast fünf Jahren, nämlich bei 33 Prozent, wie die am Freitag veröffentlichte Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen weiter zeigt. Die Linke läge bei 8 Prozent, die Grünen bei 14 Prozent und die FDP bei 7 Prozent, alle jeweils unverändert. Die AfD könnte zulegen auf 13 Prozent (plus 1), ihr bisher bester Wert.

Damit gäbe es nur eine Mehrheit für CDU/CSU und SPD. Von denkbaren Dreierbündnissen würde es auch für CDU/CSU, Grüne und FDP reichen.

Im jüngsten ARD-„Deutschlandtrend“ lagen die Sozialdemokraten sogar lediglich bei 20 Prozent, nur fünf Punkte vor der AfD.

SPD, SPÖ, Labour, Pasok: Vom Elend der Sozialdemokratie

SPD, SPÖ, Labour, Pasok

Premium Vom Elend der Sozialdemokratie

Die SPD ist nicht allein, auch im Rest der EU leiden die Sozialdemokraten. Die meisten haben sich mit einer ihnen nicht allzu vertrauten Aufgabe verausgabt: Regieren. Jetzt heißt es: Raus aus der Lethargie! Eine Analyse.

Die beste Bewertung auf der Liste der zehn wichtigsten Politiker bekommt erneut der Grüne Winfried Kretschmann mit einem Durchschnittswert von 2,2 auf der Skala von +5 bis -5. Ihm folgen Frank-Walter Steinmeier mit 1,9 und Wolfgang Schäuble mit 1,6. In Rang und Note verbessern kann sich Angela Merkel, die nach ihrem Absturz Ende April jetzt mit 1,4 benotet wird. Am Ende der Liste stehen Sigmar Gabriel mit 0,4 und Horst Seehofer mit 0,3.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×