Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2013

15:30 Uhr

„Zeit ist nicht reif“

Friedrich blockiert Schengen-Erweiterung

Aus Berlin kommt eine klare Botschaft: Rumänien und Bulgarien sind nicht reif für eine Aufhebung der Grenzkontrollen. Innenminister Friedrich stellt sich auf EU-Ebene quer. Das Thema ist wird nun Dezember verschoben.

Armut und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Rumänen ihre Heimat verlassen. dpa

Armut und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft lässt Rumänen ihre Heimat verlassen.

BerlinDie Grenzen zu Rumänien und Bulgarien werden vorerst nicht vollständig geöffnet: Deutschland blockiert auf EU-Ebene den geplanten Beitritt der beiden ehemaligen Ostblockstaaten zum Schengen-Raum ohne Grenzkontrollen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bekräftigte beim Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel das deutsche Nein: „Derzeit ist die Zeit nicht reif.“

Erst Ende des Jahres wollen sich die Innenminister wieder mit dem Thema befassen. Die Aufnahme der beiden EU-Partner als Vollmitglieder des Schengen-Raums wurde schon mehrfach verschoben. Das deutsche Veto stieß bei SPD, Grünen und Linkspartei auf Kritik. Lob gab es hingegen von der Gewerkschaft der Polizei.

Da alle 27 EU-Staaten zustimmen müssen, kann ein einzelnes Land den Beitritt blockieren. Bei dem Treffen stand keine Abstimmung an - als Grund nannten Diplomaten auch die Bedenken von deutscher Seite. Friedrich hat bereits angekündigt, den Beitritt mit einem Veto in Brüssel zu verhindern.

Ökonomen-Analyse: Die Mär von der Armutseinwanderung

Ökonomen-Analyse

Die Mär von der Armutseinwanderung

Unions-Politiker, allen voran CSU-Innenminister Friedrich, warnen gerne vor Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien. Zu Unrecht, sagen Ökonomen. Tatsächlich kommen Leute, die Deutschland sogar dringend braucht.

Bedenken haben neben Deutschland etwa auch die Niederlande und Österreich. Der Vorwurf lautet, dass Rumänien und Bulgarien nach wie vor Mängel beim Rechtsstaat aufweisen und zu wenig im Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität tun. Friedrich sagte: „Wir haben Schwachstellen nach wie vor in einigen Bereichen, insbesondere was auch die Funktionsfähigkeit der Justiz angeht, die uns nicht in die Lage versetzen zu sagen: Jetzt weg mit den Grenzkontrollen.“

Der Minister warnte vor den Folgen offener Grenzen. So könnten Nicht-EU-Bürger, die sich in Rumänien und Bulgarien aufhielten, von dort ohne Kontrolle in die EU weiterreisen: „Das hat etwas mit der Sicherheit unserer Bürger zu tun, und da kann es keine Kompromisse geben.“ Die Gewerkschaft der Polizei sagte ein „totales Zusammenbrechen der Grenzkontrollen an den Schengen-Außengrenzen“ voraus, falls Bulgarien und Rumänien jetzt schon aufgenommen würden.

Migration aus Osteuropa: „Wer weg wollte, ist schon weg“

Migration aus Osteuropa

„Wer weg wollte, ist schon weg“

Rund 66.000 Rumänen arbeiten in Deutschland. Cristina Iulia Popescu (27) ist eine von ihnen. Die Angst, die vor einer Migrationswelle geschürt wird, ärgert sie – schließlich hängt Deutschlands Zukunft an Leuten wie ihr.

Zudem warnte Friedrich vor einem Zustrom von Armutsflüchtlingen. Man müsse damit rechnen, „dass Menschen überall aus Europa, die glauben, dass sie von Sozialhilfe in Deutschland besser leben können als in ihren eigenen Ländern, nach Deutschland kommen. Diese Gefahr darf sich nicht realisieren.“ Mit der vollständigen Freizügigkeit 2014 könnte die Armutszuwanderung zunehmen.

Über dieses Thema beriet Friedrich mit seinen Kollegen aus Österreich, den Niederlanden und Großbritannien in kleiner Runde. Laut EU-Diplomaten registrieren Gemeinden in diesen Ländern derzeit immer mehr Ankömmlinge besonders aus Rumänien und Bulgarien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×