Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2008

17:06 Uhr

Zeitungsbericht

Extremisten planten Anschläge in Deutschland

Die vor einer Woche in Spanien festgenommenen mutmaßlichen Muslim-Extremisten planten einem Zeitungsbericht zufolge auch einen Anschlag in Deutschland. Im Visier standen dabei dem Bericht zufolge vor allem U-Bahnen. Und die Vorbereitungen waren schon so gut wie abgeschlossen.

Ein Anschlag auf eine U-Bahn war bereits geplant. Foto: dpa dpa

Ein Anschlag auf eine U-Bahn war bereits geplant. Foto: dpa

HB MADRID. Die der Extremistenorganisation Al-Kaida nahestehende Zelle habe neben Anschlägen in Barcelona und weiteren spanischen Orten, auch in Deutschland, Portugal, Frankreich und Großbritannien zuschlagen wollen, berichtete am Samstag die Zeitung „El Pais“. Sie berief sich dabei auf einen Informanten der Polizei, dessen Angaben zur Festnahme der 14 Verdächtigen geführt haben sollen. Welches Ziel in Deutschland angegriffen werden sollte, blieb unklar.

Der Informant habe den Ermittlern mitgeteilt, die Attentäter hätten vor allem U-Bahnen im Visier gehabt. Nach Angaben der spanischen Regierung vom Freitag war ein Anschlag auf die U-Bahn in Barcelona entweder für das vergangene Wochenende oder innerhalb der zwei Wochen darauf geplant gewesen. Dem Informant sei von einem potenziellen Selbstmordattentäter gesagt worden: „Wenn wir die Metro angreifen, kommen die Rettungskräfte nicht zum Tatort hin.“

Nach Angaben des Informanten, der selbst an dem Anschlag in der spanischen Metropole beteiligt werden sollte, hat die Zelle in Barcelona sechs Selbstmordattentäter umfasst. Außerdem gehörten ihr weitere Personen an, die für den Bombenbau und die Planung von Attentaten in den anderen europäischen Ländern zuständig gewesen seien, hieß es.

Dem Zeitungsbericht zufolge hätte Al-Kaida die Verantwortung für die Anschläge übernommen, und zwar über den ihr nahestehenden Taliban-Kommandeur Baitullah Mehsud, dessen Anhängern Pakistan die Ermordung von Oppositionsführerin Benazir Bhutto zuschreibt.

Die spanische Polizei hat die 14 mutmaßlichen Extremisten aus Pakistan und Indien vergangene Woche bei mehreren Razzien in Barcelona festgenommen und Material zum Bombenbau sichergestellt. Vier Verdächtige wurden seitdem aus Mangel an Beweisen wieder freigelassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×