Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2012

00:40 Uhr

Zitterpartie in Kiel

CDU ganz knapp stärkste Partei vor der SPD

Die Schleswig-Holsteiner haben es spannend gemacht: Bei der Landtagswahl gibt es keinen klaren Sieger. Zwar liegt die CDU leicht vorn, doch die SPD schmiedet schon Koalitionspläne. Jubeln dürfen dagegen FDP und Piraten.

CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager (l) und SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig bei der Elefantenrunde: Kopf-an-Kopf-Rennen. dpa

CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager (l) und SPD-Spitzenkandidat Torsten Albig bei der Elefantenrunde: Kopf-an-Kopf-Rennen.

KielPolitkrimi in Kiel: Die Landtagswahl hat am Sonntag unklare Machtverhältnisse in Schleswig-Holstein gebracht. Die bisher regierende CDU landete prozentual hauchdünn vor der oppositionellen SPD. Beide Parteien errangen aber gleich viel Sitze im neuen Landtag. Dort reicht es weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün. Als wahrscheinlichste Koalition zeichnet sich ein Bündnis aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) - die „Dänen-Ampel“ - ab. Diese hat aber nur eine riskante Ein-Stimmen-Mehrheit. Eine Woche vor der bundespolitisch wichtigeren Wahl in Nordrhein-Westfalen feierte die angeschlagene FDP ein unerwartet starkes Comeback. Die Piraten setzten ihren Siegeszug fort. Die Linke patzte dagegen.

Nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis siegte die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Jost de Jager mit 30,8 Prozent. Die SPD von Torsten Albig kam mit 30,4 Prozent auf den zweiten Platz. De Jager wie Albig erhoben den Anspruch, die neue Regierung zu bilden. Albig will das trotz der Ein-Stimmen-Mehrheit für diese Konstellation tun. Hinter CDU und SPD lagen die Grünen mit 13,2 Prozent - ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Landtagswahl im Norden. Die von der Popularität ihres Spitzenmannes Wolfgang Kubicki profitierende FDP verbuchte mit 8,2 Prozent trotz hoher Verluste ihr zweitbestes Ergebnis überhaupt. Kubicki bescherte den zuvor aus sechs Landtagen geflogenen Liberalen den ersten Erfolg seit mehr als einem Jahr.

Die Piraten zogen mit 8,2 Prozent nach Berlin und dem Saarland erneut in ein Parlament ein. Die Linke flog nach nur zweieinhalb Jahren mit 2,2 Prozent wieder aus dem Landtag. Sie hat weiter Probleme, sich in Westdeutschland zu etablieren. Die Partei der dänischen Minderheit, der Südschleswigsche Wählerverband (SSW), für den die Fünf-Prozent-Klausel nicht gilt, erhielt 4,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag mit rund 60 Prozent so niedrig wie nie zuvor in Schleswig-Holstein.

Daraus ergibt sich folgende Sitzverteilung: CDU: 22, SPD: 22, Grüne: 10, FDP: 6, Piraten: 6, SSW: 3.

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.05.2012, 18:21 Uhr

Auferstanden aus Ruinen. Glückwunsch Wolfgang. Christian weitermachen nächste Woche!

Account gelöscht!

06.05.2012, 18:32 Uhr

Sicher ist bis jetzt nur das die FDP im Landtag ist und die Linken sind draußen .
Das allein ist aber schon ein Grund die Flasche zu öffnen !!!

Skol

Account gelöscht!

06.05.2012, 18:40 Uhr

#Brüste
Nichts gegen Herrn Kubicki, er hat es geschafft! (Kubickieffekt) Gratulation
Aber auferstanden aus Ruinen? Hatten sie nicht 2009 noch um die 16%? In Schleswig-Holstein?
Dann Lindner, der Lindnereffekt bringt sie in NRW höchstens auf 4%!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×