Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2014

14:12 Uhr

Zu hoher Leistungsdruck

CDU-Abgeordnete fordern 35-Stunden-Woche für Schüler

Die Freizeit sei für Schüler genauso wichtig wie eine gute Bildung. Deshalb fordert die CDU die Einführung einer 35-Stunden-Woche: Schüler sollen weniger arbeiten als Erwachsene – vor allem zum Schutz der Gesundheit.

Marcus Weinberg, der Landesvorsitzende der CDU in Hamburg fordert die Einführung einer 35-Stunden-Woche für Schüler. dpa

Marcus Weinberg, der Landesvorsitzende der CDU in Hamburg fordert die Einführung einer 35-Stunden-Woche für Schüler.

Berlin Um den Leistungsdruck von Schülern zu nehmen, fordern Bundestagsabgeordnete der CDU jetzt weniger Unterrichtsstunden. Der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Marcus Weinberg, forderte in der „Bild“-Zeitung (Dienstag) die Einführung einer 35-Stunden-Woche als Obergrenze. „Schüler lernen bis zu 45 Stunden in der Woche, mehr als viele Erwachsene arbeiten. Ich trete für eine maximale 35-Stunden-Woche ein“, sagte Weinberg. Damit sollten die Jugendlichen vor Burnout und Stress geschützt werden.

Auch der CDU-Familienpolitiker Martin Patzelt sprach sich für diese Deckelung aus. „Schüler dürften nicht mehr arbeiten als Erwachsene, weil ihre Leistungsfähigkeit auch an die Möglichkeit zu freiem Spiel und zu sozialen Kontakten gebunden ist“, sagte der Abgeordnete.

Turbo-Abitur: Initiativen erhöhen Druck auf Kultusminister

Turbo-Abitur

Initiativen erhöhen Druck auf Kultusminister

Nach der Rechtschreibereform gilt das Turbo-Abi als umstrittenste Entscheidung im Bildungsbereich. Nun hat sich eine Initiative gegen G8 formiert. Niedersachsen will das Turbo-Abi wieder ganz abschaffen.

Schulpolitik ist nach dem Grundgesetz reine Ländersache. Mit der Föderalismusreform von 2006 und der Einführung eines Kooperationsverbotes von Bund und Ländern in der Bildung hat der Bund jedwede Gestaltungsmöglichkeit in der Schulpolitik aufgeben. In mehreren Bundesländern im Westen kämpfen derzeit Elterninitiativen für eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium, damit den Schülern mehr Freiraum für außerschulische Aktivitäten bleibt.

Nach einer Vereinbarung der Kultusministerkonferenz müssen von der fünften Klasse an bis zum Abitur 265 Unterrichts-Wochenstunden erteilt werden. Bei einem achtjährigen Bildungsgang (G8) entspricht dies im Schnitt 33,1 Unterrichtsstunden pro Woche, bei einem neunjährigen Bildungsgang (G9) 29,4. Zwischen den neunten und elften Jahrgangsklassen werden diese Werte jedoch häufig überschritten.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.06.2014, 14:24 Uhr

Ich weis ja nicht, wie diese Politiker auf 35 Stunden kommen aber ich komme auf einen Stundenanteil von unter 30 (45 Min = 1 Schulstunde abzüglich der Pausen und Ausfallzeiten).
Vielleicht sollte man den Politikern endlich mal die Diäten halbieren und die Anzahl der Politiker um die Hälfte reduzieren.
Dann wäre ALLEN geholfen.

Account gelöscht!

03.06.2014, 15:08 Uhr

Genau da der Hund immer die Hausaufgaben frisst und für Klausuren eh nicht gelernt wird ;).

Account gelöscht!

03.06.2014, 16:51 Uhr

Im Schnitt haben die 6 Schulstunden am Tag. Sind bei eienr 5-Tage-Woche also 30 Std.
Hinzu kommt ab und zu mal noch Sport.
Es wäre sinvoller, der Politiker hätte gefordert, dass wieder was Ordentliches in den Scnulen gelehrt wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×