Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

14:53 Uhr

Zugriffe in Niedersachen und NRW

Polizei verhaftet „Nummer 1 des IS in Deutschland“

In Niedersachsen und NRW sind fünf IS-Verdächtige verhaftet worden. Unter ihnen soll der „Prediger ohne Gesicht“ sein – eine zentrale Figur der Islamisten-Szene. Der entscheidende Tipp kam von einem Syrien-Rückkehrer.

erfolgreicher Einsatz

Fünf IS-Anwerber in Deutschland verhaftet

erfolgreicher Einsatz: Fünf IS-Anwerber in Deutschland verhaftet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinSchlag gegen Top-Islamisten: Die Sicherheitsbehörden haben bei Einsätzen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen einen der mutmaßlich wichtigsten Unterstützer der Terrormiliz IS in Deutschland festgenommen. Der 32 Jahre alte Iraker Abu Walaa gilt als prägende Figur der bundesweit einflussreichen Islamisten-Szene in Hildesheim.

Nach monatelangen Ermittlungen wurden am Dienstagmorgen insgesamt fünf IS-Verdächtige verhaftet. Die Männer ausländischer Herkunft sollen nach Angaben der Bundesanwaltschaft Freiwillige für den Islamischen Staat (IS) rekrutiert haben. Hinweise auf Anschlagspläne in Deutschland gibt es demnach nicht.

Festnahmen von Islamisten wegen Terrorverdachts

November 2016

Die Berliner Polizei nimmt einen 27-Jährigen fest. Er soll laut Bundesanwaltschaft als IS-Mitglied einen Anschlag geplant haben. Der Haftrichter sieht dafür zwar keinen dringenden Tatverdacht, dennoch bleibt der Mann wegen Urkundenfälschung vorerst in Haft. Er hatte sich als syrischer Kriegsflüchtling ausgegeben, stammt aber nach Angaben aus Sicherheitskreisen aus Tunesien.

Oktober 2016

Die Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen einen 19-jährigen Syrer, der bereits seit März in Untersuchungshaft sitzt. Er steht in Verdacht, Anschlagziele für den IS in Berlin ausgekundschaftet zu haben. Der Mann, der als Asylsuchender in Brandenburg lebte, war wegen seiner mutmaßlichen IS-Mitgliedschaft festgenommen worden.

Oktober 2016

Der Syrer Dschaber al-Bakr wird in Sachsen festgenommen. Er soll einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen geplant haben. Der 22-Jährige erhängt sich in seiner Zelle, ein mutmaßlicher Komplize kommt in Untersuchungshaft.

September 2016

In Schleswig-Holstein nehmen Sicherheitskräfte drei Syrer wegen Terrorverdachts fest. Die Bundesanwaltschaft wirft den Männern vor, im Auftrag des IS nach Deutschland gekommen zu sein.

September 2016

Ein 16-jähriger Flüchtling aus Syrien wird in Köln festgenommen. Er soll einen Sprengstoffanschlag geplant und von einem Chatpartner im Ausland Anleitungen zum Bombenbau erhalten haben.

August 2016

Unter dem Vorwurf vorbereitender Absprachen zu einer Sprengstoffexplosion werden gegen einen 27-jährigen mutmaßlichen IS-Sympathisanten aus Eisenhüttenstadt (Brandenburg) und einen mutmaßlichen Komplizen Haftbefehle erlassen.

Juni 2016

Festnahme von drei mutmaßlichen IS-Anhängern in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Brandenburg. Sie sollen einen Anschlag in Düsseldorf geplant haben.

Über den Einsatz der Sicherheitsbehörden hatten zuerst NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Einer der Terrorverdächtigen traf am Dienstagmittag beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe ein. Abu Walaa sollte nach dpa-Informationen erst am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Die Haftbefehle waren bereits am 26. Oktober ausgestellt worden.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Verhaftungen als „wichtigen Erfolg“ gewertet. Diese gute Nachricht zeige, dass die Sicherheitsbehörden „aktiv, entschlossen und wachsam sind“, sagte er am Dienstag in Berlin. „Wir wollen nicht, dass Terrorismus in Deutschland stattfindet, und wir wollen nicht, dass Terrorismus aus Deutschland exportiert wird“, sagte de Maizière. Die Terrorbedrohung in Deutschland sei aber nach wie vor groß. „Die Situation bleibt ernst“, sagte der Minister. Auch der militärische Kampf gegen den IS bleibe wichtig.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Festnahmen ebenfalls als Erfolg für die Ermittlungsbehörden bezeichnet. „Das ist ein wichtiger Schlag gegen die extremistische Szene in Deutschland. Der Generalbundesanwalt ermittelt, weil der Verdacht besteht, dass es Verbindungen zum Islamischen Staat gibt“, sagte Maas am Dienstag. Die Festnahmen würden zeigen, dass Ermittlungsbehörden wachsam seien und „sehr konsequent gegen Terrorverdächtige“ vorgehen.

Terrormiliz IS

Folter, Massenerschießungen und menschliche Schutzschilde

Terrormiliz IS: Folter, Massenerschießungen und menschliche Schutzschilde

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Iraker und vier weitere Männer wurden nach Behördenangaben am frühen Morgen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verhaftet. Es handelt sich laut Bundesanwaltschaft um den 32-jährigen irakischen Staatsangehörigen Ahmad Abdulaziz Abdullah A. (Szenename Abu Walaa), den 50-jährigen Türken Hasan C., den 36-jährigen deutschen und serbischen Staatsangehörigen Boban S., den 27-jährigen deutschen Staatsangehörigen Mahmoud O. und den den 26-jährigen Ahmed F. Y. aus Kamerun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×