Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2013

13:22 Uhr

Zukunft ungewiss

McAllister wird nicht Oppositionsführer

Der abgewählte Ministerpräsident David McAllister hat stets betont: „Ich habe keinen Plan B.“ Jetzt braucht er einen. Oppositionsführer im Landtag will er jedenfalls nicht werden. Mut macht ihm CDU-Chefin Angela Merkel.

Mitte Februar endet David McAllisters Zeit als Regierungschef. dapd

Mitte Februar endet David McAllisters Zeit als Regierungschef.

HannoverDavid McAllister (CDU) wird die künftige rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen nicht als Oppositionsführer im Landtag attackieren. Er gehe davon aus, dass der amtierende Fraktionsvorsitzende Björn Thümler am Dienstag wiedergewählt werde, sagte der bisherige Ministerpräsident am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel in Berlin.

Auf die Frage, ob er einen Wechsel in die Bundespolitik plane, ging McAllister nicht ein. Er verwies darauf, dass er noch bis Mitte Februar Regierungschef in Niedersachsen sei.

Angela Merkel sprach dem 42-Jährigen Mut und machte deutlich, dass sie trotz der Wahlschlappe große Stücke auf McAllister hält. „Er gehört zu den besten, fähigsten Köpfen in der Union.“

Die CDU-Chefin bezeichnete den rot-grünen Wahlsieg vom Sonntag als schmerzhaft. Sie dankte zugleich dem scheidenden Ministerpräsidenten für seinen Einsatz. McAllister gehöre trotz der Niederlage „die Zukunft – an welcher Stelle auch immer“.

Rot-Grün gewinnt: Stephan Weil übernimmt das Zepter in Niedersachsen

Rot-Grün gewinnt

Stephan Weil übernimmt das Zepter in Niedersachsen

Schwarz-Gelb wird in Niedersachsen nach zehn Jahren abgelöst.

Auch Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring kann sich die Wahlniederlage der Regierung von David McAllister nicht erklären: „Wir haben eine erfolgreiche Politik gemacht", sagte er am Montag. Die Leute waren ja auch zufrieden. Es hat über 60 Prozent Zustimmung zu dieser Regierung gegeben. Trotzdem hat es nicht ganz gereicht. Das ist natürlich bitter.“

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Karandasch

21.01.2013, 14:14 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

AngelaDarcDeMeckPomm

21.01.2013, 14:33 Uhr

Unter Niveau, mehr geht nicht. WählerINnen sollten sich das merke(l)n.

Realo

21.01.2013, 14:51 Uhr

Wenn man nix drauf hat, womit Man(n( Opposition machen könnte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×