Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2013

13:22 Uhr

Zukunftsatlas 2013

Die Stadt mit den meisten Geistesblitzen

VonRaphael Moritz

Spitzenforschung, Vollbeschäftigung, europaweit die meisten Patente und exzellente Zukunftschancen. Im Prognos-Zukunftsatlas landet Erlangen auf Platz drei. Was das High-Tech-Städtchen zu Europas Patentmetropole macht.

Forschung wird groß geschrieben: In Erlangen werden so viele Patente angemeldet wie in keiner europäischen Stadt sonst. dpa

Forschung wird groß geschrieben: In Erlangen werden so viele Patente angemeldet wie in keiner europäischen Stadt sonst.

ErlangenNirgendwo sonst ist die Wissenschaft auch optisch so tief in der Stadt verwurzelt wie in Erlangen. Im Zentrum thront im barocken Stil das Markgräfliche Schloss. Dort, im Herzen der Stadt, hat die Uni-Verwaltung ihren Sitz. Dahinter im Schlossgarten sitzen jährlich an einem lauen Sommerabend Uni-Professoren im Smoking und Studentinnen im Abendkleid an langen weißen Tafeln. Die Uni richtet das Schlossgartenfest seit 1951 aus. Die Wissenschaft sitzt hier in der Mitte der Stadt.

Es gibt keinen anderen Ort in Deutschland, in dem der Anteil Hochqualifizierter an den Beschäftigten so hoch ist wie in Erlangen. Wer nicht an der Universität forscht, arbeitet bei Siemens, dem Energiekonzern Areva, beim Sportartikelhersteller Puma im Nachbarort oder dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) im Süden der mittelfränkischen Stadt.

Wo der Anteil Hochqualifizierter am größten ist

Platz 10

Auf dem zehnten Platz landet Frankfurt am Main. Die Finanzmetropole hat überhaupt gute Zukunftschancen, erreicht im Prognos-Zukunftsatlas für 2013 den 22. Platz der insgesamt 402 Kreise und kreisfreien Städte.

Platz 9

In der Stadt Heidelberg, bekannt für seine Universität und 11. im Zukunftsatlas-Gesamtranking, leben ebenfalls viele helle Köpfe.

Platz 8

Der Anteil Hochqualifizierter ist der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn überdurchschnittlich hoch.

Platz 7

Auf diesem Rang landet die Stadt Dresden, die im Zukunftsatlas Gesamt-Ranking den 33. Platz erreicht.

Platz 6

Die Forschungszentren und die hohe Lebensqualität sorgen dafür, dass viele Hochqualifizierte in den Landkreis München ziehen.

Platz 5

Allerdings wird der Landkreis von der Stadt München knapp geschlagen – dort ist der Anteil Hochqualifizierter noch höher. Im Gesamtranking, in dem beide auf den Spitzenplätzen liegen, ist es jedoch genau umgekehrt: Dort schlägt der Kreis die Stadt.

Platz 4

Die Daimler AG ist sicherlich das Aushängeschild einer Region, die für viele Unternehmen interessant ist. Unter den Städten und Kreisen mit den meisten Hochqualifizierten landet die Stadt Stuttgart auf Rang vier.

Platz 3

Stolz trägt die Stadt Darmstadt den ihr 1997 vom Land Hessen verliehen Beinamen „Wissenschaftsstadt“. Dazu kommt Darmstadt durch die Technische Universität, aber auch zahlreichen Forschungseinrichtungen – beispielsweise drei Institute der Frauenhofergesellschaft.

Platz 2

International tätige Konzerne wie Zeiss, Schott und Jenoptik sorgen dafür, dass in der Stadt Jena besonders viele helle Köpfe legen. Außerdem gibt es am Standort in Thüringen zwei große Hochschulen und zahlreiche Bundes- und Landesforschungsinstitute.

Platz 1

In der Stadt Erlangen ist der Anteil Hochqualifizierter im bundesweiten Vergleich am größten. Zum dem Ergebnis kommt der Prognos-Zukunftsatlas 2013. Die Universität, aber auch Unternehmen wie Siemens machen die Stadt in Franken zu einem attraktiven Standort.

Dazu gehört Familie Wendler. Vor 17 Jahren ist sie aus dem Rheinland in die Universitätsstadt gezogen. Silke Wendler bereut den Schritt bis heute nicht. Die studierte Biologin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in einer Neubausiedlung am Rande der Stadt.

An ganz einfachen Dingen merkt sie, warum ihre neue Heimat so gut abschneidet, etwa bei den Schulen: „Hier gibt es nur zwei Hauptschulen, zwei Realschulen, dafür aber sieben Gymnasien“, beschreibt die 46-Jährige. Ihr Mann ist Wissenschaftler an der Universität.

Dank der Wissenschaft hat sich die Stadt zu einem High-Tech-Standort entwickelt. „Erlangen ist eine Perle in der Wissenschaftslandschaft mit einer Spitzenforschung, die sich weltweit sehen lassen kann“, sagt Albert Heuberger. Der Universitätsprofessor ist Leiter des Fraunhofer-Instituts und Inhaber des Lehrstuhls für „Informationstechnik mit dem Schwerpunkt Kommunikationselektronik“. Er kam aus Passau zum Studium in die nordbayerische Stadt und ist geblieben – seit mittlerweile 34 Jahren.

Gemeinsam mit der Universität und Heubergers Institut wurde vor vielen Jahren das „mp3“-Format erfunden, jenes Dateiformat für komprimierte Musikdateien, das den Musikmarkt revolutionierte. Noch heute meldet das Fraunhofer-Institut gemeinsam mit der Universität regelmäßig Patente für weitere Entwicklungen der Audio-Codierungen an.

Auch die Spiral-Computer-Tomographie (CT) von Professor Willi A. Kalender, die eine ganz neue Gerätegeneration von Computertomographen bei Siemens begründete, kommt aus Erlangen. Auch deswegen ist Erlangen die Stadt, in der europaweit die meisten Patente angemeldet werden.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

daypro

02.12.2013, 17:52 Uhr

"Im aktuellen Wintersemester sind an der FAU über 37.600 Studenten immatrikuliert – so viele wie nie zuvor. Und dass, obwohl die Stadt gerade einmal knapp 107.000 Einwohner hat."

Zunächst einmal ist hier wieder ein Dass/Das-Fehler zu finden, wie so oft. Von profunder gymnasialer Ausbildung in der deutschen Sprache kann hier schon einmal nicht ausgegangen werden.

Dieses von mir implizierte Manko lässt sich nicht nur aus dem Rechtschreibfehler (wenn es denn einer ist), sondern auch aus dem ganzen Satz herauslesen. Jeder, der FAU googlen kann, wird feststellen, dass die FAU über Campusse in Erlangen und in Nürnberg verfügt. Also müsste man, um überhaupt vergleichen zu können, nur die in Erlangen studierenden Studenten der FAU berücksichten, oder aber die Gesamtzahl der Immatrikulierten im Verhältnis zu der Einwohnerzahl Erlangens und Nürnbergs zusammen sehen.

Jeder gut ausgebildete Journalist verfügt über so viel analytisches Verständnis. Bitte, liebes HB, lassen Sie auch, UND GERADE, Ihre Online-(für jedermann zugänglichen)-Artikel von qualifizierten Autoren verfassen.

daypro

02.12.2013, 17:54 Uhr

"Im aktuellen Wintersemester sind an der FAU über 37.600 Studenten immatrikuliert – so viele wie nie zuvor. Und dass, obwohl die Stadt gerade einmal knapp 107.000 Einwohner hat."

Zunächst einmal ist hier wieder ein Dass/Das-Fehler zu finden, wie so oft. Von profunder Gymnasialbildung in der deutschen Sprache kann hier schon einmal nicht ausgegangen werden.

Dieses von mir implizierte Manko lässt sich nicht nur aus dem Rechtschreibfehler (wenn es denn einer ist), sondern auch aus dem ganzen Satz herauslesen. Jeder, der FAU googlen kann, wird feststellen, dass die FAU über Campusse in Erlangen und in Nürnberg verfügt. Also müsste man, um überhaupt vergleichen zu können, nur die in Erlangen studierenden Studenten der FAU berücksichten, oder aber die Gesamtzahl im Verhältnis zu der Einwohnerzahl Erlangens und Nürnbergs sehen.

Jeder gut ausgebildete Journalist verfügt über so viel analytisches Verständnis. Bitte, liebes HB, lassen Sie auch, UND GERADE, Ihre Online (für jedermann zugänglichen) Artikel von qualifizierten Autoren verfassen.

Account gelöscht!

03.12.2013, 10:55 Uhr

Lieber Herr daypro,
vielleicht sollten Sie sich selbst besser informieren.
In Nürnberg befinden sich weder technische noch naturwissenschaftliche Institute der FAU Erlangen-Nürnberg.
Insofern ist kaum anzunehmen, dass dort nenneswert viele Patente der FAU entstehen. Die Darstellung im Artikel ist also im Großen und Ganzen korrekt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×