Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2014

11:41 Uhr

Zum ersten Mal

Türkische Wahlen in Deutschland

Wird Ministerpräsident Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Nicht nur das sorgt für Spannung.

Wenn sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan an diesem Donnerstag zum Staatsoberhaupt wählen lassen möchte, dann können erstmals auch in Deutschland lebende Türken ihre Stimme abgeben. Reuters

Wenn sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan an diesem Donnerstag zum Staatsoberhaupt wählen lassen möchte, dann können erstmals auch in Deutschland lebende Türken ihre Stimme abgeben.

Karlsruhe/BerlinEs ist eine doppelte Premiere: Von diesem Donnerstag an sind mehr als 1,4 Millionen türkische Staatsbürger in Deutschland aufgerufen, den künftigen Präsidenten der Türkei zu wählen. Erstmals können Türken damit auch im Ausland wählen. Außerdem stimmen sie zum ersten Mal direkt über die Besetzung des höchsten Amtes in ihrem Heimatland ab.

Mit Spannung wird erwartet, ob der derzeitige Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (AKP) die Wahl für sich entscheiden kann. Der umstrittene Politiker hat bereits deutlich gemacht, dass er im Fall seiner Wahl die in der Verfassung vorgesehene Spielräume voll nutzen möchte. Vom Volk statt vom Parlament gewählt zu werden, gebe ihm mehr Legitimation, sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu.

In der Türkei findet die Wahl am 10. August statt. Im Ausland sind die Bürger schon zwischen dem 31. Juli und dem 3. August zur Stimmabgabe aufgerufen. In Deutschland werden dazu in sieben Städten quer durch die Republik Wahllokale mit 498 Wahlurnen eingerichtet. Das prominenteste ist das Berliner Olympiastadion.

Für viele der Wahlberechtigten in Deutschland wird es nach Einschätzung der Türkischen Gemeinde die erste Wahl überhaupt sein. In der Vergangenheit konnten im Ausland lebende Türken nur an den Grenzübergängen - etwa am Flughafen - ihre Stimme abgeben. 2012 wurde das Wahlgesetz so geändert, dass sie auch in dem Land, in dem sie leben, wählen können. Wegen der Ferienzeit rechnen aber sowohl das Generalkonsulat in Berlin als auch die Türkische Gemeinde damit, dass ein Teil der Wahlberechtigten in der Türkei sein wird.

Zur Wahl stellt sich neben Erdogan auch Ekmeleddin Ihsanoglu, den die beiden größten Oppositionsparteien CHP und MHP gemeinsam nominiert haben. Für die pro-kurdische Partei HDP kandidiert ihr Ko-Vorsitzender Selahattin Demirtas. Der amtierende Präsident Abdullah Gül tritt nicht mehr an.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr richard roehl

30.07.2014, 12:15 Uhr

Das wird bald zum Normalfall werden.
Bekommt Deutschland eigentlich die Kosten für die Bereitstellung der Infrastruktur, dieser rein innertürkischen Angelegenheit, erstattet, oder stellt D diese in gewohnter vorauseilender Unterwürfigkeit kostenlos zur Verfügung

Herr Joern Ehlers

30.07.2014, 12:33 Uhr

Würde mich auch interessieren, wer hier für die damit verbundenen Kosten aufkommt. Liebe Redaktion, vielleicht schiebt ihr die Info ja noch nach! Alles für die liebe Demokratie, nicht wahr? ;-)

Frau Margrit Steer

30.07.2014, 13:17 Uhr

Ja, as würde auch mich interessieren
Es ist unfassbar, was diesbezüglich bei uns mittlerweile erlaubt ist.
Wann wird denn ganz offiziell Deutschland zur türk. Kolonie ausgerufen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×