Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2013

15:57 Uhr

Zum Patientenschutz

Koalition will unnötige Operationen eindämmen

Vehement prangern Mediziner und Krankenkassen Verträge von Klinik-Chefärzten an: Bonuszahlungen führen zu unnötigen Operationen, meinen sie. Nun sollen falsche Anreize zurückgedrängt werden.

Blick durch ein Fenster in einen Operationssaal. dpa

Blick durch ein Fenster in einen Operationssaal.

BerlinZum Schutz der Patienten will die Koalition unnötige Operationen in Deutschlands Kliniken durch neue gesetzliche Regelungen eindämmen. Die Entwürfe, die der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Berlin vorlagen, sehen mehr Transparenz bei Chefarzt-Boni vor. Medizinische Fachgesellschaften und Krankenkassen hatten Vereinbarungen über Boni für viele Operationen für eine Ausweitung der OP-Zahlen verantwortlich gemacht.

In den Änderungsanträgen heißt es, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) müsse bis 30. April mit Empfehlungen zu solchen Zielvereinbarungen die Unabhängigkeit medizinischer Entscheidungen sichern. Die Kliniken sollen dann mitteilen müssen, ob sie sich daran halten. Andernfalls müssen sie sagen, „für welche Leistungen leistungsbezogene Zielvereinbarungen getroffen wurden“.

Streit um Anti-Korruptionsgesetze: FDP-Experte nimmt Ärzte gegen Unions-Kritik in Schutz

Streit um Anti-Korruptionsgesetze

FDP-Experte nimmt Ärzte in Schutz

Die FDP scheint sich bei dem Thema uneinig zu sein. Geholfen ist damit niemandem.

Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte: „Dann kann der Patient transparent sehen, ob sein Arzt mehr Geld bekommt, wenn er mehr Hüft-, Knie- oder etwa Herz-OPs durchführt.“ Die Patienten müssten sich darauf verlassen können, dass sie aus medizinischen Gründen operiert werden und nicht, weil der Arzt finanziell etwas davon habe. Der FDP-Gesundheitsexperte Heinz Lanfermann sagte der dpa: „Das ist ein Durchbruch.“ Leistungsausweitungen durch finanzielle Anreize sollten der Vergangenheit angehören.

Die Änderungen soll mit dem Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz beschlossen werden. Die abschließende Lesung im Bundestag ist für den 1. Februar geplant.

Korruption bei Medizinern: Bahr erwägt Änderung des Ärzteberufsrechts

Korruption bei Medizinern

Bahr erwägt Änderung des Ärzteberufsrechts

Ärztekammer sollen nicht vehement genug gegen bestechliche Mediziner vorgehen.

Die Kassen begrüßten die Initiative. „Es ist gut, dass die Regierung das Problem der unnötigen Operationen angehen will“, sagte ihr Verbandssprecher Florian Lanz. DKG-Geschäftsführer Georg Baum versicherte: „Die Krankenhäuser haben keine Angst vor Transparenz.“ Der Politik warf er aber Widersprüchlichkeit vor. „Kürzungen und maximaler Zwang zu Wirtschaftlichkeit wird den Krankenhäusern vorgegeben.“ Gleichzeitig werde der Wunsch aus der Ärzteschaft bedient, aus wirtschaftlicher Mitverantwortung entlassen zu werden.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

merkle

15.01.2013, 16:20 Uhr

Die Politik wusste schon lange von den unnötigen Operationen, nur gehandelt haben weder Schwarz-Gelb noch Schwarz-Rot. Damit haben sie den Bürgerwillen massiv missachtet. Das Gesundheitsministerium gehört nicht in die Hände der FDP-Verbrecher und Betrüger!

spacewalker

15.01.2013, 16:57 Uhr

Wer an diesem antiquiertem Chefarzt-System etwas ändern will, muß aus einem anderen Holz geschnitzt sein, als der FDP-Minister Bahr. Rechtzeitig vor den nächsten Bundestagswahlen wird Frank Ulrich Montgomery, wie Kai aus der Kiste, auftauchen, und uns allen erzählen, daß alles schon seine Richtigkeit hat; und daß es sich bei den monierten Fällen um ein paar bedeutungslose Ausnahmen handelt. Und die FDP? Sie wird kuschen 350 000 niedergelassene Ärzte, von denen 56% bei der letzten Bundestagswahl FDP gewählt haben, sind ein unwiderlegbares Argument. JEDE WETTE!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×