Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2011

11:05 Uhr

Zur Jahresmitte

Rente wird um knapp ein Prozent erhöht

Fast ein Prozent mehr Geld bekommen die etwa 20 Millionen deutschen Rentner ab Mitte des Jahres. Die Erhöhung fällt allerdings nicht so hoch aus, wie die Lohnentwicklung es eigentlich vorgibt.

0,99 Prozent mehr Rente gibt es ab Mitte des Jahres. Quelle: dpa

0,99 Prozent mehr Rente gibt es ab Mitte des Jahres.

Berlin Die gut 20 Millionen Rentner erhalten zur Jahresmitte knapp ein Prozent mehr Geld. Dies beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin und folgte damit einer Vorlage von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Der Aufschlag von genau 0,99 Prozent in Ost und West ergibt sich aus dem deutlichen Anstieg von Löhnen und Gehältern im vergangenen Jahr. Bei einer Monatsrente von 900 Euro gibt es künftig neun Euro mehr, bei 1200 Euro sind es zwölf Euro.

Eigentlich hätte die gute Lohnentwicklung rechnerisch zu einer doppelt so hohen Rentensteigerung führen müssen: Das mögliche Rentenplus von 1,99 Prozent wurde aber halbiert, um einen Überhang aus unterbliebenen Rentenminderungen in den Vorjahren abzubauen. Die Anhebung war bereits Mitte März angekündigt worden.

Den Ausgleichsbedarf wegen des früheren Verzichts auf Kürzungen gibt das Arbeitsministerium mit derzeit 3,81 Prozent im Westen und 1,83 Prozent im Osten an. Er ist entstanden durch die Rentenschutzklausel, die bei schwacher Lohnentwicklung die Rentner vor Kürzungen schützt. Diese Klausel sorgte also dafür, dass die Rentner im Westen gegenwärtig 3,81 Prozent mehr bekommen als ihnen ohne Rentengarantie zustünde. Im Osten sind es 1,83 Prozent.

Dieser Überhang wird nun durch die halbierten Zuwächse nach und nach abgeschmolzen. Er verringert sich zum 1. Juli im Westen auf 2,85 Prozent, im Osten auf 1,43 Prozent. In den kommenden Jahren wird er weiter abgebaut, indem mögliche Rentenerhöhungen nur zur Hälfte weitergegeben werden. Die Rentner bezahlen damit die Rentengarantie also im Nachhinein.

Grundlage der Rentenanpassung ist die Lohnentwicklung des vergangenen Jahres. Sie fiel mit plus 3,10 Prozent im Westen und 2,55 Prozent in Ostdeutschland recht kräftig aus. Allerdings sorgen Dämpfungsfaktoren dafür, dass die errechneten Werte für die Rente um 1,1 Prozentpunkte auf 1,99 Prozent nach unten korrigiert werden. Der verbleibende Rest wurde dann noch halbiert.

In Ostdeutschland wäre dabei laut Ministerium sogar nur eine Rentenerhöhung von 0,71 Prozent herausgekommen. Aufgrund einer besonderen Schutzklausel Ost müssen die Renten in den neuen Ländern aber mindestens um denselben Prozentsatz steigen wie im Westen.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

trottellumme

13.04.2011, 11:41 Uhr

Das ist der Treppenwitz des Tages. Zumindest Inflationsausglich sollte drin sein, und die liegt um die zwei Prozent. Das gleiche sollte auch fèr Léhne gelten.

Manu

13.04.2011, 11:57 Uhr

Da könne wir ja ein Fass aufmachen !!!
Wie wäre es mit einer zusätzlichen Erhöhung der Diäten ?????

Account gelöscht!

13.04.2011, 12:14 Uhr

Den 20 Mio. Rentnern stehen heute ca. 41 Mio. Erwerbstätige gegenüber. Das bedeutet, zwei Erwerbstätige sichern heute einem Rentner seine Altersversorgung. Bisher haben wir noch kein schlüssiges Konzept gesehen, wie das System in Zukunft noch funktionieren soll, wenn (leider unvermeidbar) ein Erwerbstätiger einen Rentner versorgen muss. Da werden dann die 1%igen Erhöhungen von heute, wie ein schönes Märchen aus vergangenen Tagen klingen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×