Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2017

12:56 Uhr

Zuwanderung

Erstmals mehr als zehn Millionen Ausländer in Deutschland

Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Ausländer in den vergangenen zwei Jahren um fast 1,9 Millionen gestiegen. Vor allem aus drei Ländern sind Menschen nach Deutschland gekommen.

Syrische Flüchtlinge im April 2016 in Friedland. dpa

Geflohen nach Deutschland

Syrische Flüchtlinge im April 2016 in Friedland.

WiesbadenZum ersten Mal leben mehr als zehn Millionen Ausländer in Deutschland. „Das sind ungefähr so viele wie die Einwohner von Schweden“, sagte Gunter Brückner vom Statistischen Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. Vor allem aufgrund der Zuwanderung von Flüchtlingen und aus der EU sei die Zahl der Menschen ohne deutschen Pass gestiegen; in den Jahren 2015 und 2016 zusammen um fast 1,89 Millionen oder 23 Prozent. Türkisch ist die häufigste Staatsangehörigkeit gefolgt von Polnisch, Syrisch und Italienisch.

Unterm Strich (Zuwanderung minus Fortzug) kamen 2015 deutlich mehr Menschen (rund 1,5 Millionen Menschen) als 2016 (etwa 482.000) nach Deutschland. Ein leichtes Plus im Ausländerzentralregister geht auch auf die Geburten zurück: In der ausländischen Bevölkerung wurden im Vergleichszeitraum 98.700 Babys mehr geboren als Menschen starben. Etwa 229.800 Menschen wurden in den vergangenen zwei Jahren zugleich eingebürgert und damit aus dem Register gestrichen.

Vor allem Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak haben die ausländische Bevölkerung aus Nicht-EU-Staaten innerhalb von zwei Jahren steigen lassen, um 1,28 Millionen auf rund 5,7 Millionen. „Demgegenüber spielten die EU-Mitgliedsstaaten seit 2015 eine weniger wichtige Rolle als zuvor“, sagte Brückner.

Die Zuwanderung der vergangenen zwei Jahre hat sich auf verschiedene demografische Faktoren ausgewirkt. So war die ausländische Bevölkerung Ende 2016 im Durchschnitt 37 Jahre und sieben Monate alt, und damit 2 Jahre und vier Monate jünger als 2014. Der Anteil der Männer stieg von 51,5 auf gut 54 Prozent. Fast 43 Prozent waren ledig, ein Plus von 2,4 Prozentpunkten im Vergleichszeitraum Ende 2014 bis Ende 2016.

Ausländer leben im Durchschnitt bereits seit 15 Jahren und 5 Monaten in Deutschland. 2014 waren es noch zwei Jahre und zwei Monate mehr. Die regionale Verteilung der Menschen hat sich in den vergangenen zehn Jahren kaum geändert. Die meisten Ausländer leben in Nordrhein-Westfalen, die wenigsten in Mecklenburg-Vorpommern.

Von

dpa

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lothar dM

30.06.2017, 09:19 Uhr


Ich persönlich bin hier nicht gebunden und plane meinen Abflug wie schon hunderttausend andere gut ausgebildete Menschen in den letzten Jahren, weit weg von Europa. 

Deutschland ist Exportweltmeister und gleichzeitig das Land mit der höchsten Steuer-/Abgabenquote, das sagt doch alles. Und es wird definitiv noch schlimmes kommen, das ist so sicher wie ein Naturgesetz. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Kuno van Oyten

30.06.2017, 09:25 Uhr

Lothar dM - 30.06.2017, 09:19 Uhr - Fliegen sie, aber bitte ganz schnell. Viel Glück in ihrem neuen Domizil mit den anderen 100.000 anderen die so denke wie sie. Sie können es gerne mal in den USA versuchen bis dort auch die Grenze für alle zugemacht wird.

Lothar dM

30.06.2017, 09:32 Uhr

Für unseren Kuno, zum Nachdenken:

Deutschland ist Exportweltmeister und gleichzeitig das Land mit der höchsten Steuer-/Abgabenquote!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×