Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2013

15:38 Uhr

Zweites Quartal

Die Deutsche Wirtschaft wächst

Das Bundeswirtschaftsministerium kann nun erfreuliche Zahlen vorlegen: Demnach ist die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal so stark gestiegen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Verantwortlich dafür sind „Sondereffekte“.

Ein Mitarbeiter montiert in Ludwigsfelde am Montageband das Vorderrad eines Transporter: Die Wirtschaft wächst. dpa

Ein Mitarbeiter montiert in Ludwigsfelde am Montageband das Vorderrad eines Transporter: Die Wirtschaft wächst.

BerlinDie deutsche Wirtschaft ist nach Prognose der Bundesregierung im zweiten Quartal so stark gewachsen wie seit über zwei Jahren nicht mehr. „Wir rechnen mit einem Wachstum von rund einem dreiviertel Prozent“, sagte der für Konjunktur zuständige Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Bernhard Heitzer, am Freitag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Einen stärkeren Anstieg gab es zuletzt im ersten Quartal 2011. Heitzer ist damit optimistischer als die von Reuters befragten Ökonomen, die im Schnitt nur ein Plus von 0,6 Prozent voraussagen. Die erste offizielle Schätzung veröffentlicht das Statistische Bundesamt am kommenden Mittwoch.

Das Ministerium führt das kräftige Plus zum Teil auf Sondereffekte zurück - „etwa nachgeholte Arbeiten am Bau nach dem langen Winter“, sagte Heitzer. „Das Wachstum wird sich in der zweiten Jahreshälfte wieder in gemäßigteren Bahnen entwickeln.“ Von Reuters befragte Ökonomen rechnen sowohl für das dritte als auch für das vierte Quartal mit einem Plus von jeweils 0,4 Prozent.

EZB-Umfrage: Experten senken Wachstumsprognose für Euro-Zone

EZB-Umfrage

Experten senken Wachstumsprognose für Euro-Zone

Die Konjunktur im Euro-Raum kommt dieses Jahr nicht in Tritt: Experten haben ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum nach unten korrigiert. Ökonomen erwarten 2014 das Ende der Rezession in der Euro-Zone.

Für 2013 sagt die Bundesregierung wegen des schwachen Jahresauftakts derzeit nur ein Wachstum von 0,5 Prozent voraus. Ein Grund dafür sind auch die Exporte, die im ersten Halbjahr geschrumpft sind. „Beim Export sind derzeit Schwächetendenzen erkennbar“, sagte Heitzer. Lange Zeit seien Rückgänge im Geschäft mit der Euro-Zone weitgehend kompensiert worden durch die bessere Nachfrage in Asien und Südamerika. „Das ist in diesem Jahr so nicht mehr der Fall“, sagte der Staatssekretär.

Das liege aber nicht an der nachlassenden Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen. Die sei im Gegenteil „sehr gut“. Vielmehr laufe die Konjunktur in Ländern wie den USA und China nicht mehr so rund. "Insgesamt kommen geringere Stimuli von den außereuropäischen Märkten als in den vergangenen Jahren", sagte Heitzer.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Observer

09.08.2013, 16:19 Uhr

Ach ja Reuters mit einem weiteren Wahlkampf Sponoring!
Nein, das braucht sonst KEINEN Kommentar!

Observer

09.08.2013, 16:29 Uhr

Ist mir in der Tat auch schon aufgefallen, die Wirtschaften sind gut besucht und der Bierabsatz steigt!
Nur war mir das bisher keine Meldung wert, sonst haette ich mich natuerlich schon frueher gemeldet!

Eddiem

09.08.2013, 16:35 Uhr

Mal schnell die Wähler vor den Wahlen nochmals belügen! Diesen Quatsch der Blockparteien nimmt doch kein Bürger mehr an. Die letzten 4 Jahre zählen, und nicht mehr!!! Und da haben alle Blockparteien bewiesen, dass sie es mit dem Volk nicht ernst meinen. Ich erspare mir die Negativliste, erwähne aber hier stellvertretend die größte Spionageaffäre der Nachkriegsgeschichte, den Verrat an den Bürgern, Drohnenaffäre, Strompreisexplosion und der massive Raubzug an den privaten Sparrücklagen und Rentenvorsorgen. Das ist kriminell! Alle Blockparteien abwählen! Es gibt gute Alternativen wie die AfD, für mehr Deutschland und mehr Bürgermitbestimmung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×