Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2009

12:49 Uhr

Eilanträge abgelehnt

Grünes Licht für Frankfurter Flughafen

Der hessische Verwaltungsgerichtshof hat sämtliche noch anhängige Eilanträge gegen die Erweiterung des Frankfurter Flughafens abgelehnt. Der Flughafenbetreiber Fraport darf mit dem Bau der geplanten Landebahn beginnen.

Das Gericht hat den Frankfurter Flughafenausbau erlaubt. Foto: ap ap

Das Gericht hat den Frankfurter Flughafenausbau erlaubt. Foto: ap

HB KASSEL. Die Beschlüsse seien unanfechtbar, teilte das Gericht am Donnerstag mit. Dem Bau der neuen Landebahn stehe damit nichts mehr entgegen, hieß es. Das Gericht habe auch keine durchgreifenden Bedenken gegen das geplante Lärmschutzkonzept. Das Eilrechtsschutzbegehren der Naturschutzorganisation Bund war bereits mit Beschluss vom 2. Januar abgelehnt worden.

Das Hessische Wirtschaftsministerium hatte den Plan für den Ausbau des Airports im Dezember 2007 festgestellt. Geplant ist eine neue Landebahn nordwestlich des Flughafens. Außerdem soll ein drittes Terminal gebaut und das Fracht- und Wartungszentrum im Süden des Flughafens erweitert werden. Dazu müssen größere Waldflächen gerodet werden, die an den Flughafen angrenzen.

Allerdings dürfte das Gericht die geplanten Nachtflüge nicht zulassen. Die Nachtflugregelung werde „einer rechtlichen Überprüfung voraussichtlich nicht standhalten“, hieß es, da dadurch dem gebotenen Schutz der Nachtruhe nicht ausreichend Rechnung getragen werde. Fluggesellschaften wie Lufthansa und Condor hatten mehr als die geplanten 17 Flüge zwischen 23 und fünf Uhr verlangt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×