Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2015

01:02 Uhr

E-Zigaretten

Drogenbeauftragte fordert Steuer auf Dampf-Rauch

Nikotinhaltige E-Zigaretten sollen in allen Punkten wie herkömmliche Glimmstengel behandelt werden. Das fordert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Eine Steuer ist ihr besonders wichtig.

Wenn es nach der Drogenbeauftragten der Bundesregierung geht, sollen auch E-Zigaretten mit einer Steuer versehen werden. AFP

Steuerfreier Qualm

Wenn es nach der Drogenbeauftragten der Bundesregierung geht, sollen auch E-Zigaretten mit einer Steuer versehen werden.

BerlinDie Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat sich für eine Besteuerung von E-Zigaretten ausgesprochen. „Ich halte eine Steuer auf E-Zigaretten mit nikotinhaltigen Flüssigkeiten steuersystematisch für zwingend geboten“, sagte sie den „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag). Sie wolle die E-Zigarette, bei der nikotinhaltiger Dampf inhaliert wird, in allen Punkten genauso behandelt wissen wie herkömmliche Zigaretten.

Überall, wo Rauchverbote gelten, müsse auch der Konsum der E-Zigarette verboten sein, sagte Mortler. Sie sehe die E-Zigarette „sehr kritisch“. Der Käufer wisse nicht, welche Inhaltsstoffe in den verwendeten Flüssigkeiten seien.

Krebsforscherin im Interview: „E-Zigaretten sind gesundheitlich bedenklich“

Krebsforscherin im Interview

„E-Zigaretten sind gesundheitlich bedenklich“

Manch Raucher versucht die Entwöhnung per E-Zigarette – doch auch die birgt Gefahren.

Das Rauchen von elektronischen Zigaretten ist nach Angaben des Verbands des eZigarettenhandels (VdeH) in Deutschland in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. 2013 griffen demnach 2,2 Millionen Menschen zur E-Zigarette. Bis Ende 2014 erwartete der Verband nach früheren Angaben einen Anstieg der Zahl der „Dampfer“ auf mehr als 3 Millionen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gernot Gruber

07.02.2015, 08:46 Uhr

Ja klar, besteuern, das ist das einzige was der nun wieder einfällt. UNGLAUBLICH !!! (...)

Beitrag von der Redaktion bearbeitet. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“

http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr Void Hawk

07.02.2015, 10:33 Uhr

Zitat: " Der Käufer wisse nicht, welche Inhaltsstoffe in den verwendeten Flüssigkeiten seien." Ok wer weis was alles in der Bratwurst vom Metzger drin ist? Snickers? Kopfsalat???? Steuer verstehe ich ja. Aber zahlen wir die nicht schon? Nennt sich Mehrwertsteuer! Oder bekommt Nutella jetzt auch eine extra Steuer? Gut das gilt jetzt allein für die Aromen und Base... Das man Nikotin versteuert ok, das hat noch eine gewisse "kranke" Logik. Soweit ich weis dient die Nikotinsteuer nicht dem Schutz des Verbrauchers! Scheinheilige Pharisäer, die so argumentieren. EDIT: Ich weis was in meinem Liquid drin ist... Propylenglycol (PG) Glycerin (VG) Aromen (der Lebensmitteln Norm entsprechend) Nikotin (zumindest wenn ich mit Nicotin dampfen würde) Bis auf Nikotin ist alles in frei verkäuflichen Lebensmitteln enthalten...

Herr Pierre Radcliffe

07.02.2015, 11:15 Uhr

Die Steuer wird mir auch nicht erklären was in den Liquids enthalten ist. Das Problem ist die fehlenden Einahmen von E-Zigaretten-Nutzern welche nicht mehr zur herkömmlichen Zigarette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×