Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2014

21:49 Uhr

Nach Anschlägen

USA veröffentlichen Reisewarnung für Russland

Die USA haben eine Reisewarnung für Russland ausgesprochen – doch nicht nur wegen den Gesetzen zu homosexueller Propaganda: Die medizinische Versorgung in Sotschi sei dem Großereignis möglicherweise nicht gewachsen.

Ein Bauarbeiter in Sotschi: Die USA warnen vor eine Reise in die Olympiastadt. dpa

Ein Bauarbeiter in Sotschi: Die USA warnen vor eine Reise in die Olympiastadt.

WashingtonVier Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi haben die USA Russland-Reisende vor Terrorismus, Kriminalität und den Gesetzen zu homosexueller Propaganda gewarnt. Zudem sei die medizinische Versorgung in der Olympiastadt dem Großereignis möglicherweise nicht gewachsen und unterscheide sich deutlich von westlichen Standards, teilte das US-Außenamt am Freitag in Washington mit. Die Reisewarnung sei bis eine Woche nach dem Ende der Winterspiele am 16. März gültig.

Erst Ende Dezember hatten zwei Bombenanschläge in einem Linienbus und im Hauptbahnhof von Wolgograd 34 Menschen getötet und 72 Menschen verletzt. Die Attentate innerhalb von nur 24 Stunden schürten Sorgen um die Sicherheit der Olympischen Winterspiele, die am 7 Februar in dem russischen Schwarzmeerkurort beginnen. 270 Kilometer nordöstlich von Sotschi entdeckte die Polizei zudem sechs Männerleichen, woraufhin russische Behörden einen Anti-Terror-Einsatz anordneten.

Zeitungsbericht: USA bereiten mögliche Evakuierungen aus Sotschi vor

Zeitungsbericht

USA bereiten mögliche Evakuierungen aus Sotschi vor

Der Skiverband der USA sorgt angesichts des Terrors in Russland vor: Laut einem Zeitungsbericht stehen fünf Flugzeuge für den Fall von Anschlägen bereit, um die Sportler aus dem olympischen Sotschi zu evakuieren.

In den vergangenen 10 bis 15 Jahren habe es zudem Anschläge auf Regierungseinrichtungen, Flughäfen, Hotels, touristische Sehenswürdigkeiten Märkte, Schulen und Wohngebäude gegeben, so das US-Außenministerium. Auch in U-Bahnen, Bussen, Zügen und Passagierflugzeugen habe es bereits groß angelegte Attacken gegeben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×