Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2011

10:41 Uhr

„Operation Delgado“

USA zerschlagen Kinderporno-Ring

Je schmutziger und gewalttätiger desto besser - nach diesem Motto hat sich ein internationaler „Privatclub“ online an Bildern und Videos mit sexuellen Attacken gegen Kinder berauscht. Die jüngsten Opfer waren Babys.

Stoppschild für Internetseiten mit kinderpornografischen Inhalten: Die Spitzen der schwarz-gelben Koalition in Berlin beschlossen im April, das Sperrgesetz der Vorgängerregierung zu kippen. Quelle: dpa

Stoppschild für Internetseiten mit kinderpornografischen Inhalten: Die Spitzen der schwarz-gelben Koalition in Berlin beschlossen im April, das Sperrgesetz der Vorgängerregierung zu kippen.

WashingtonDen USA ist es zusammen mit ausländischen Behörden gelungen, einen internationalen Kinderpornografie-Ring zu zerschlagen. Wie das Justizministerium in Washington am Mittwoch mitteilte, wurden inzwischen 72 Mitglieder des Netzwerkes angeklagt, das online Bilder und Videos von sexuellen Übergriffen Erwachsener auf Kinder verbreitete. Demnach operierte der Ring als privater „Club“ mit dem Namen „Dreamboard“, Zugang gab es nur für Mitglieder. 

Den Washingtoner Angaben zufolge kam es auch im Ausland zu 13 Festnahmen, darunter in Deutschland. Die bereits 2009 begonnene „Operation Delgado“ war demnach die bisher größte internationale Aktion gegen Kinderpornografie. 

Wie es in der Mitteilung hieß, schufen die Mitglieder von „Dreamboard“ eine große „Bibliothek“ mit Bildern und Videos oft gewalttätiger pornografischer Szenen. In vielen Fällen hätten sie das Material selbst produziert - und mit sich selbst als „Akteur“. Die Opfer waren den Angaben zufolge bis zu zwölf Jahre alt. Sogar Babys seien sexuell attackiert worden. Viele Kinder hätten sichtlich auch physisch Schmerzen erlitten und geweint. Justizminister Eric Holder sprach von einem „Alptraum“. 

Nach seinen Schilderungen wurden die Mitglieder des Ringes angespornt, möglichst viel und möglichst „drastisches“ Material zu liefern. Als Belohnung dafür habe dann nach einer Art Preissystem erweiterter Zugang zur Porno-„Bibliothek“ gewunken. 

52 der 72 Angeklagten wurden der Mitteilung zufolge inzwischen in den USA und in Übersee festgenommen, nach 20 wird noch gefahndet. Vier Mitglieder seien bereits zu Gefängnisstrafen zwischen 20 und 30 Jahren verurteilt worden. Im Ausland hätten die Behörden mehr als 500 Menschen ins Visier genommen, die Ermittlungen dauerten noch an.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.08.2011, 14:20 Uhr

+++ Kindesmissbrauch durch Richter, Politiker und Staatsanwälte im Schutze eines CDU-Mannes! +++
http://www.youtube.com/watch?v=59qW8ltYiOQ

Die Kriminellen schleusten Kinder und Jugendliche aus den östlichen Nachbarstaaten nach Deutschland und stellten sie ihren politischen Gönnern in Bordellen zur Verfügung. Polizeiliche Ermittler wurden kaltgestellt oder in die Taten einbezogen.
Das Geschäft auf Gegenseitigkeit diente der Vertuschung schwerer Kapitalverbrechen. Nach neuesten Informationen wurden unter anderem "'Zigeuner-Kinder' im Alter zwischen acht und zehn Jahren aus Tschechien nach Sachsen" verschleppt "und danach sexuell missbraucht." Die Anlieferung von "Frischfleisch", heißt es in dieser Quelle, sei von einem Staatsanwalt gedeckt worden.

(...)Danach sollen im Vogtland um Plauen und Zwickau weitere rund 100 Personen ins Visier der Ermittler geraten sein. Zur Hälfte sollen sie den Bereichen Polizei und Justiz angehören. Monatelang wurden die belastenden Akten vernichtet, Zeugen im U-Ausschuss bedroht und dann festgestellt, dass alle Anschuldigungen haltlos sind.

„... machten sich Staatsanwälte, Richter und andere öffentlich Bedienstete erpressbar, weil ihnen kleine 8-12 jährige Zigeunerkinder zugeführt und zur Prostitution gezwungen wurden. Akten tauchten auf und verschwanden wieder spurlos ....“

Doch dann kam de Maiziere, und alles wurde wieder gut. De Maiziere hatte diesen Kinderf*ckern einen Freibrief ausgestellt, für die Vergangenheit und Zukunft. Wovon diese rege Gebrauch machen.
http://siggi40.magix.net/website#STASI-Nostra

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×