Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2012

11:19 Uhr

Rückkehr zur Drachme

Gebrauchsanleitung für den Euro-Austritt

VonJan Mallien

Entscheiden sich die Griechen mit der Parlamentswahl für den Austritt aus der Euro-Zone? Und wenn ja: Wie soll das gehen? Handelsblatt Online zeigt eine Anleitung in fünf Schritten. So geht es raus aus dem Euro.

Der Euro-Austritt hat seine Tücken.

Der Euro-Austritt hat seine Tücken.

DüsseldorfZum zweiten Mal innerhalb von noch nicht einmal zwei Monaten wählen die Griechen am Sonntag ein neues Parlament. Dabei steht ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der konservativen Nea Dimokratia und der linksradikalen Syriza bevor, die schon bei der Wahl am 6. Mai vorne lagen. Die Griechen entscheiden nun aber auch mit ihrer Stimme, ob die internationalen Hilfspakete, die ihrem Land drastische Einsparungen auferlegen, nachverhandelt oder ganz aufgekündigt werden sollen.

Die Folgen eines „Grexit“

Der Zusammenbruch

Sollte Griechenland nicht bald zu einer stabilen politischen Ordnung zurückfinden, wäre eine Pleite des Staates spätestens im Sommer wohl unausweichlich. In einem solchen Fall würde wohl auch die EZB griechische Banken gemäß ihren Statuten nicht mehr als Geschäftspartner bei ihren Refinanzierungsgeschäften mit dem Banksektor akzeptieren können. Sie wären also nicht mehr refinanzierungsfähig und dürften auf den Bankrott zusteuern. Dies wäre das Ende eines griechischen Finanzsektors in der Euro-Zone - der Euro als gesetzliches Zahlungsmittel wäre dann nicht mehr zu halten.

Der Übergang

Am Beginn eines Übergangs müssten alleine schon wegen der nötigen technischen Umstellung von Millionen Konten, aber auch um eine Panik und lange Schlangen vor den Banken zu verhindern, die Institute des Landes für einige Tage - vermutlich gut eine Woche - geschlossen bleiben. Parallel würde der gesamte Kapitalverkehr mit dem Ausland für diesen Zeitraum zum Erliegen kommen. In dem Zeitfenster könnte dann die Währungsreform vorbereitet werden - ein banktechnisch und politisch komplizierter Prozess. Unter anderem müssten zahlreiche neue Gesetze erlassen werden. Die Hüter der neuen Währung, also die Notenbanker in Athen, müssten unter anderem eine neue Mindestreservequote und einen neuen Leitzins für ihre Banken beschließen. Zudem müssten sie Vorbereitungen für den so gut wie sicheren Fall treffen, dass die neue griechische Währung am Devisenmarkt massiv abwertet.

Die neue Währung

Wahrscheinlich würde in Griechenland eine neue Währung in zwei Stufen eingeführt. Während sie auf Konten als Buchgeld mehr oder weniger per Knopfdruck umgestellt werden könnte, bräuchte die Bargeldeinführung mehr Zeit - schließlich müssten Münzen geprägt und Geldscheine gedruckt werden. Anschließend müsste das Geld im Land verteilt werden - eine logistische Herkulesaufgabe. In dieser Phase könnte der Euro weiterhin als Tauschmittel für den Alltag fungieren. Hier gibt es eine Art Vorbild: Das Balkanland Montenegro verwendet den Euro bereits einseitig als Zahlungsmittel im Bargeldverkehr, ohne dass es offiziell Mitglied der Euro-Zone ist.

Der Scherbenhaufen

Nach der Währungsreform käme innerhalb des europäischen Systems der Zentralbanken das große Aufräumen. Hier rückt das Großbezahlsystem der Notenbanken, Target II, ins Zentrum. Die Zentralbank in Athen hat innerhalb des Systems Verbindlichkeiten gegenüber der EZB in Höhe von rund 100 Milliarden Euro. Hinzu kämen Forderungen der Euro-Notenbanken aus dem umstrittenen Kauf griechischer Staatsanleihen seit Mai 2010 - geschätzt zwischen 40 und 50 Milliarden Euro. Rechnet man diese Posten zusammen steht Athen alleine beim Eurosystem aus EZB, Bundesbank & Co. mit bis zu 150 Milliarden Euro in der Kreide.

Auf die Bundesbank entfielen nach dem Kapitalschlüssel der EZB etwas mehr als ein Viertel, also etwa 40 Milliarden Euro. Möglich wäre nun, dass die Griechen das Geld über einen langen Zeitraum, eventuell viele Jahrzehnte, abzahlen. Auch eine Lastenteilung zwischen der Zentralbank in Athen, der EZB und den verbleibenden 16 Euro-Notenbanken ist denkbar.

Im schlimmsten Fall, also wenn Griechenland nicht zahlen will oder kann, müsste die Bundesbank Abschreibungen vornehmen und/oder ihre Risikovorsorge erhöhen. Bundesbankgewinne und damit eine jährliche Entlastung des Bundeshaushalts wären dann für lange Zeit Geschichte. Dass diese Belastung der Bundesbank deutlich höher ausfiele als ihr derzeitiges Eigenkapital von fünf Milliarden Euro wäre kein Problem, da Notenbanken im Gegensatz zu normalen Instituten auch mit negativen Eigenkapital operieren können. Die Bundesbank selbst hat dies etwa in den 1970er-Jahren einige Jahre selbst praktiziert. (redigiert von Sören Amelang)

Der Sparkurs ist aber die Voraussetzung für Hilfszahlungen der EU und des IWF an Griechenland. Eigentlich müssen die Griechen bis Juni neue Sparmaßnahmen in Höhe von 11,5 Milliarden Euro beschließen, sonst wollen die internationalen Geldgeber Athen den Geldhahn zudrehen. Dies könnte eine neue Lawine in Gang setzten, die mit dem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone endet.

Einige Experten rechnen damit bereits in den nächsten Monaten. "In diesem Sommer ist es sehr wahrscheinlich soweit", sagte John Taylor, der Chef des Hedge-Fonds FX Concepts LLC, in einem Interview mit Bloomberg. "Die Europäer werden ihnen das Geld nicht geben, der Internationale Währungsfonds (IWF) wird ihnen kein Okay geben. Das Geld wird im Juni alle sein."

Ist ein Euro-Austritt Griechenlands möglich?

Vorbereitung auf den Notfall

Lange Zeit wurde es bestritten: Die Eurozone bereitet sich nun doch für den Notfall auf einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Eurozone vor. Die Hoffnungen, dass Athen im Euroland wieder auf die Beine kommen kann und zu seinen Sparzusagen steht, schwinden. Doch ist ein solcher Schritt überhaupt möglich?

Rechtliche Grundlage

Die Rufe nach einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone werden angesichts der tiefen Krise des Landes immer lauter. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) erstmals das Austrittsszenario angesprochen hatte, räumte auch Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel ein, dass Experten entsprechende Pläne für den Notfall ausarbeiten, sollte Athen nach den Neuwahlen vom Spar- und Reformkurs abweichen.
Allerdings ist ein direkter Rauswurf aus der Eurozone durch die anderen Mitgliedsländer nicht möglich. Das sehen die EU-Verträge nicht vor. Allerdings könnte Griechenland von sich aus erklären, sich vom Euro zu verabschieden. Aber auch in diesem Fall wäre dies Neuland für das gesamte Euro-System, das dafür keine Regelungen kennt.

Folgen für Griechenland

Mit großer Wahrscheinlichkeit würde der Euro-Abschied zunächst den kompletten wirtschaftlichen Zusammenbruch des Krisenlandes bedeuten. Ohne Euro müsste Griechenland wieder eine eigene Währung einführen, etwa die alte Drachme. Sie würde vermutlich drastisch an Wert verlieren, etliche Ökonomen schätzen um die 50 Prozent. Die Abwertungseffekte würden dann aber Exporte verbilligen und die Wettbewerbsfähigkeit Griechenland international steigern.

Parallelwährung

Von Ökonomen gibt es auch Vorschläge für die Einführung einer Parallelwährung, beispielsweise dem „Geuro“, wobei der Staat Schuldscheine an seine Bediensteten ausgeben könnte statt sie direkt zu bezahlen. Die Zweitwährung würde gegenüber dem Euro im Wert sinken. Auch in diesem Fall könnten griechische Exporteure im Ausland billiger anbieten, die griechische Wirtschaft könnte so ihre Konkurrenzfähigkeit steigern, was dringend nötig wäre, damit sie aus der Rezession herauskommt. Die Lösung einer Zweitwährung soll dabei dem Land die Rückkehr zu einer vollen Mitgliedschaft in die Eurozone sichtbar offenhalten.

Anstieg von Altschulden

Bei Einführung einer neuen Währung wäre besonders schwerwiegend, dass für Griechenland die in Euro aufgenommenen Altschulden infolge der Abwertungseffekte drastisch steigen würden. Das Bankensystem geriete ins Wanken, ein Ansturm der Sparer wäre programmiert. Deshalb sollte die Einführung einer neuen Währung nach Ansicht von Fachleuten nur geordnet verlaufen, wobei großzügige Überbrückungshilfen und Stützung der Banken notwendig wären.

Folgen für die Euro-Zone

Ob das Euro-Währungsgebiet einen Austritt der Hellenen verkraften würde, ist äußerst fraglich. Ökonomen warnen vor der Ansteckungsgefahr für weitere Sorgenkinder wie Spanien, Italien oder Portugal. Denn letztlich könnte sich kein Investor mehr darauf verlassen, dass nicht auch andere Länder aus dem Euroraum ausscheren.

Risikoaufschläge

Vermutlich würden die Risikoaufschläge für Staatsanleihen entsprechender Länder so stark steigen, dass diese ähnlich wie Griechenland an den Rand der Zahlungsunfähigkeit kämen. Letztlich könnte so der gesamte Währungsraum ins Wanken geraten. Aus Sicht von Politikern ist diese Gefahr jedoch deutlich geringer geworden, nachdem größere Euro-Rettungsschirme aufgespannt worden seien.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble lehnt Änderungen am Sparprogramm für Griechenland strikt ab. Die Probleme des Landes rührten nicht daher, dass zu viel gespart worden sei, sagte Schäuble. Eine Nachverhandlung der Vereinbarung mit den internationalen Gebern schloss er aus. "Die Menschen in Griechenland müssen wissen, dass das, war wir für Griechenland vereinbart und auf den Weg gebracht haben, eine ganz außergewöhnlich Anstrengung ist", ergänzte er. Die Bürger Griechenlands müssten selbst entscheiden, welchen Preis sie für den Verbleib in der Euro-Zone akzeptierten.

Nie zuvor wurde ein Ausstieg Griechenlands so offen thematisiert wie jetzt. Was so einfach klingt, ist in der Praxis aber wesentlich komplizierter. Rein rechtlich sieht der Vertrag von Maastricht nämlich ein solches Szenario gar nicht vor. Handelsblatt Online skizziert eine Bedienungsanleitung, wie der Ausstieg dennoch Wirklichkeit werden könnte.

Kommentare (43)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ESMistNeuerVersaillerVertragFurD

09.05.2012, 16:34 Uhr

Die Sorgen und die Wut vor der vorgesehenen heimlichen Enteignung und Versklavung Deutschlands per ESM in der angestrebten EUdSSR sollen die Politiker zu spüren bekommen, um vielleicht noch einen Sinneswandel zu erreichen!

Bitte helft mit, den ESM konstruktiv zu stoppen: Über 810,000 email Petitionen sind in den letzten Wochen im Bundestag und mehr als 111,000 im bayrischen Landtag seit zwei Wochen eingegangen – unglaublich! Die Leute haben die Nase voll!

Bitte gleich anklicken und mitmachen. Dauert nur Sekunden und setzt ein Zeichen für Gerechtigkeit und Freiheit von Brüssel!


http://www.abgeordneten-check.de/email/larumdarum/85.html

http://www.abgeordneten-check.de/email/unentschieden/69.html

Mehr Aufklärung zum ESM und warum er so gefährlich ist unter

http://www.freiewelt.net/video-34/zivile-koalition

http://www.stop-esm.org/home

Account gelöscht!

09.05.2012, 16:34 Uhr

Ich wette um mein komplettes Vermögen dass die Zahlung erst nicht, doch dann nach 10 weiteren Idiotengipfeln und Geblubber, fliessen wird. Man hätte sich geeinigt und blabla wird es dann heissen.

Freunde macht Euch keine Hoffnung auf einen Austritt, schon 10 mal nicht so lange die Verrückten Politiker aus D noch etwas zu sagen haben. So lange Deutschland steht, wird bezahlt bis nichts mehr da ist...fällt Deutschland, erst dann wird über ein Ende des Wahnsinns ernsthaft debattiert....vorher muss hier erst jeder Haus und Hof verlieren und diesen ganzen Irrsinn mittragen da die Obrigkeit in D genau weiss, dass die deutschen Schafe, die dümmsten und ruhigsten der Welt sind. Hau einem deutschen ins Gesicht und erklär ihm es sei notwendig zu dessem Eigenwohl und er verlangt Nachschlag...

Sorry angesichts der aktuellen Zustände muss ich das einfach so sagen. Ich hoffe die Menschen wachen auf und machen diesem Wahnsinn ein Ende und führen diese Politiker ihrer strafe zu. Anders wirds nichts mehr werden.... wir werden hier Zustände wie in den letzten Ostblockländern bekommen, das ist mehr als sicher.

Account gelöscht!

09.05.2012, 16:38 Uhr

Es wird alles noch viel interessanter: Hochverschuldete Spanische Fußballvereine werden von der spanischen Regierung steuerlich kaum noch belangt. Stattdessen holt man sich das Geld lieber aus der EU (und dem deutschen Steuerzahler), welche(r) damit die Millionärsgehälter spanischer Fußballspieler finanziert. Glauben Sie nicht? Dann hier: http://www.mdr.de/fakt/fussball-spanien100.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×