Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

20:20 Uhr

++ Terror in Paris und die Folgen ++

Staatsanwalt: Terror-Drahtzieher wurde nicht verhaftet

Zwei Tote, fünf Verletzte, sieben Festnahmen – das ist die Bilanz eines Anti-Terror-Einsatzes in Saint-Denis. Geheimdienstinformationen zum Tod des Terrorplaners konnten nicht bestätigt werden. Der Tag im Newsblog.

Terror in Paris

Amateurvideo von blutiger Schießerei in Saint-Denis

Terror in Paris: Amateurvideo von blutiger Schießerei in Saint-Denis

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Spezialkräfte sind in Paris gegen mutmaßliche Terroristen vorgegangen. Bei einer Razzia im Stadtteil Saint-Denis belagerten Einsatzkräfte eine Wohnung, in der sich mutmaßliche Terroristen verschanzt hatten. Bei dem Einsatz gab es Tote und Verletzte, eine Frau sprengte sich in die Luft. Mehrere Personen konnten festgenommen werden. Unterdessen wird in Berlin nach der Absage des Fußballländerspiels beraten, wie es um die Gefährdungslage in Deutschland steht. Die Ereignisse des Tages im Newsblog.

Das Wichtigste in der Übersicht:

  • Großeinsatz von Polizei und Militär im Pariser Stadtteil Saint-Denis, wo sich mutmaßliche Terroristen in einer Wohnung versteckt hielten.
  • Razzia endet nach mehreren Stunden am Mittwochmittag mit zwei Tote, fünf Verletzte, sieben Festnahmen.
  • Laut Washington Post soll der mutmaßliche Drahtzieher getötet worden sein. Diese Information konnte noch nicht verifiziert werden.

+++ „Bild“-Zeitung zitiert aus angeblichem Geheimpapier des Innenministeriums +++

Die Online-Ausgabe der „Bild“-Zeitung zitierte aus einem angeblichem Geheimpapier des Verfassungsschutzes für Innenminister de Maizière, das auf Informationen eines ausländischen Geheimdienstes basieren soll . Darin heißt es laut „Bild.de“: „Eine Gruppe von mehreren Angreifern plant das Fußballspiel zwischen Deutschland und Holland anzugreifen. Der Angriff wird mit mehreren Sprengsätzen innerhalb des Stadions erfolgen. Zudem soll eine Bombe in der Stadt Hannover detonieren.“ Weiter heiße es: „Die Sprengsätze werden in einem Rettungswagen ins Stadion geschmuggelt. Der Anführer der Gruppe wird im Stadion anwesend sein. Seine Aufgabe ist es, den Anschlag zu filmen. Nach Mitternacht ist ein weiterer Anschlag am Bahnhof Hannover geplant.“ Keine dieser Gerüchte konnte bislang bestätigt werden. Sprengstoffe wurde in Hannover nicht gefunden.

+++ Klima-Demos in Paris verboten +++

Die französische Regierung untersagt Kundgebungen anlässlich des UN-Klimagipfels in Paris. Die für den 29. November und 12. Dezember geplanten Demonstrationen dürften nicht stattfinden. Zu dem Treffen vom 30. November bis 11. Dezember werden Dutzende Staats- und Regierungschefs erwartet.

+++ Neuer Anschlag vereitelt +++

Paris ist womöglich einem weiteren Terroranschlag entgangen. Die während einer Anti-Terror-Aktion in Saint-Denis überwältigte Gruppe sei bereit gewesen zu Aktionen, sagte der für Terrorismus zuständige oberste Staatsanwalt François Molins am Mittwoch in Paris.

Blutige Razzia in Saint-Denis

Ist der Drahtzieher der Paris-Attentate tot?

Blutige Razzia in Saint-Denis: Ist der Drahtzieher der Paris-Attentate tot?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

+++ Staatsanwaltschaft: Drahtzieher nicht festgenommen +++

Bei der Razzia im Pariser Vorort Saint-Denis sind nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft acht Menschen festgenommen worden. Unter diesen befinde sich nicht der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, heißt es. Bislang konnte die getöteten Verdächtigen jedoch nicht zweifelsfrei identifiziert werden.

+++ Washington Post: Mutmaßlicher Drahtzieher der Pariser Anschläge ist tot +++

Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, Abdelhamid Abaaoud, ist einem Zeitungsbericht zufolge tot. Das berichtete die „Washington Post“ am Mittwoch unter Berufung auf Geheimdienstkreise.

Großeinsatz in Paris: „Ich konnte das Mündungsfeuer sehen“

Großeinsatz in Paris

„Ich konnte das Mündungsfeuer sehen“

Spezialkräfte mit Sturmhauben, Schüsse, Explosionen, Tote: Auf den Straßen des Vororts Saint-Denis im Norden von Paris spielten sich bei der Jagd nach Terrorverdächtigen bürgerkriegsähnliche Szenen ab. Ein Ortsbesuch.

+++ De Maizière sieht ernste Bedrohungslage +++

„Die Bedrohungslage in Deutschland und Europa ist ernst, wirklich ernst“, sagt Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. Der islamistische Terrorismus wandele sich durch die Art der Anschläge wie auch durch seine Ziele. Das konzertierte Vorgehen und die verwendeten Waffen bei den Anschlägen von Paris deuteten auf gut ausgebildete Täter und eine hochkonspirative Planung hin.

+++ La Defense als Anschlagsziel? +++

Es ist weiterhin unklar, ob der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, der Belgier Abdelhamid Abaaoud, bei der Razzia in Saint-Denis verhaftet werden konnte. Insgesamt konnten nach einem Schusswechsel in dem Pariser Vorort sieben Verdächtige festgenommen werden. Zwei Polizei-Insider sagten der Nachrichtenagentur Reuters, die Gruppe stehe im Verdacht, einen Anschlag auf das Geschäftsviertel La Defense geplant zu haben.


+++ 118 Hausdurchsuchungen, 34 Waffen beschlagnahmt +++

Frankreich Innenminister Bernard Cazeneuve teilt mit, die Polizei habe in der Nacht zum Mittwoch 118 Hausdurchsuchungen vorgenommen und 29 Personen inhaftiert. 34 Waffen seien dabei beschlagnahmt worden.

Kaum ist die Razzia beendet, inspiziert Innenminister Bernard Cazeneuve den Tatort. dpa

Saint-Denis

Kaum ist die Razzia beendet, inspiziert Innenminister Bernard Cazeneuve den Tatort.

+++ Frankreich verdreifacht Schlagkraft gegen den IS +++

Der französische Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ ist auf dem Weg in sein Einsatzgebiet im östlichen Mittelmeer. Er habe den Hafen von Toulon verlassen, teilt das Verteidigungsministerium mit. Mit dem Schiff werde die militärische Schlagkraft Frankreichs im Kampf gegen den IS verdreifacht.

+++ Präsident Hollande äußert sich zu Anti-Terror-Aktion +++

Zwischen den am Mittwoch in Saint-Denis festgenommenen mutmaßlichen Terroristen und den Anschlägen vom Freitag in Paris gibt es nach Angaben von Frankreichs Präsident François Hollande eine Verbindung. Das sagte der Staatschef während einer Veranstaltung mit französischen Bürgermeistern.

+++ Innenminister bestätigt zwei Tote bei Polizeieinsatz +++
Bei dem Anti-Terror-Einsatz nördlich von Paris sind zwei Menschen getötet worden. Dies sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Mittwoch in Saint-Denis. Sieben Menschen seien festgenommen worden. Ein Reporter der Bild-Zeitung berichtet, die Spezialeinheiten hätten die Tür einer Kirche aufgebrochen und das Gotteshaus gestürmt.

Großeinsatz in Paris: Zwei Tote bei Terroristen-Jagd in Saint-Denis

Großeinsatz in Paris

Zwei Tote bei Terroristen-Jagd in Saint-Denis

Schüsse, Explosionen, eine Frau sprengt sich in die Luft. Die Erstürmung einer Wohnung im Norden von Paris hat Frankreich stundenlang in Atem gehalten. Hat die Polizei den Drahtzieher der Pariser Anschläge gefasst?

+++ Einsatz beendet +++
Die französische Polizei teilt am frühen Mittag mit, dass der Großeinsatz in Saint-Denis beendet ist. Details nannte sie nicht. Zwischenzeitlich hieß es, die Spezialkräfte hätten die Wohnung gestürmt. Die Sicherung des Gebiets in der Innenstadt von Saint-Denis werde fortgesetzt, sagte ein Polizist. Insgesamt gab es bei dem Anti-Terror-Einsatz fünf Tage nach den Anschlägen von Paris sieben Festnahmen, drei davon in der Wohnung.

+++ Weiterer Anschlag angeblich im Geschäftsviertel La Defense geplant +++
Die Verdächtigen in der Wohnung im Pariser Vorort Saint-Denis haben einem Insider zufolge einen weiteren Anschlag in der französischen Hauptstadt geplant. Dieser sollte im Geschäftsviertel La Defense stattfinden, sagt eine mit den Ermittlungen vertraute Person.

Islamistischer Terror in Europa

Seit dem 11. September 2001

Seit den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 gab es auch in Europa eine Reihe islamistischer Attentate. Manche Pläne konnten gerade noch vereitelt werden. Beispiele:

März 2004

Bei Sprengstoffanschlägen auf Pendlerzüge in Madrid sterben 191 Menschen, etwa 1500 werden verletzt.

2. November 2004

Der Filmregisseur, Publizist und Satiriker Theo van Gogh wird in Amsterdam auf offener Straße ermordet.

Juli 2005

Vier Muslime mit britischem Pass zünden in der Londoner U-Bahn und einem Bus Sprengsätze. 56 Menschen sterben, etwa 700 werden verletzt.

Juli 2006

Im Kölner Hauptbahnhof werden in zwei Zügen Bomben gefunden, die wegen eines technischen Fehlers nicht explodierten. Der „Kofferbomber von Köln“ wird zu lebenslanger Haft erurteilt.

Januar 2010

Gut vier Jahre nach der Veröffentlichung seiner Mohammed-Karikaturen in der Zeitung „Jyllands-Posten“ entkommt der dänische Zeichner Kurt Westergaard nur knapp einem Attentat.

9. März 2010

Selbstmordanschläge auf die Moskauer Metro mit 40 Toten und 84 Verletzten. Der tschetschenische Terrorist Doku Umarow bekennt sich.

Dezember 2010

Bei einem Sprengstoffanschlag in der Stockholmer Fußgängerzone stirbt der Attentäter. Hintergrund war vermutlich der Einsatz schwedischer Soldaten in Afghanistan.

März 2011

Ein Kosovo-Albaner erschießt am Frankfurter Flughafen zwei US-Soldaten und verletzt zwei weitere schwer.

Januar 2011

Bei einem Selbstmordanschlag auf dem internationalen Moskauer Flughafen Domodedowo sterben mindestens 37 Menschen. Die Ermittler machen Islamisten aus dem Nordkaukasus verantwortlich.

Dezember 2013

Bei Selbstmordanschlägen in der russischen Stadt Wolgograd sterben 34 Menschen im Bahnhof und in einem Bus. Islamisten aus dem Nordkaukasus bekennen sich zu den Attentaten.

Mai 2014

Im Jüdischen Museum in Brüssel erschießt ein französischer Islamist vier Menschen. Kurz darauf wird der Mann festgenommen.

7. Januar 2015

Mordanschlag auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris. Zwölf Menschen fallen dem Anschlag zum Opfer.

13. November 2015

Bei mehreren Sprengstoffexplosionen im Pariser Stadtgebiet sterben 130 Menschen. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat bekennt sich zu dem Anschlag.

+++ Maaßen: Wenn der IS Deutschland treffen kann, wird er es tun +++
Die Sicherheitslage in der Bundesrepublik ist nach Einschätzung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ernst. „Wenn der IS uns treffen kann, wenn der IS Terroranschläge in Deutschland durchführen kann, wird er es tun. Das ist unsere große Sorge“, sagte Maaßen am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“ mit Blick auf die Terrororganisation Islamischer Staat (IS). „Deutschland ist Feind des IS. So sieht der IS uns – genauso wie alle westlichen Staaten.“ Auf die Frage, ob nun alle Großveranstaltungen in Deutschland wegen Sicherheitsbedenken abgesagt werden müssten, sagte Maaßen, das würde er auf keinen Fall empfehlen. „Wir müssen in dieser Zeit (...) uns darüber im Klaren sein: Andere Staaten haben schon seit vielen, vielen Jahren Probleme mit terroristischen Bedrohungen.“

+++ Putin gründet Anti-Terror-Kommission +++
Russlands Präsident Wladimir Putin beruft eine Kommission ein, die den Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus koordinieren soll. Der Generalstaatsanwalt, die Zentralbank sowie regionale Behörden müssten alle verdächtigen Aktivitäten an die Kommission melden, heißt es in dem Dekret Putins. Am Wochenende hatten die G20-Staaten den verschärften Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus vereinbart.

O-Ton de Maiziere

„Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“

O-Ton de Maiziere: „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

+++ USA und Türkei wollen Kampf gegen IS in Syrien intensivieren +++
Die Türkei und die USA wollen in den kommenden Tagen mit verstärkten Anstrengungen den IS von der syrischen Grenze vertreiben. Das kündigt der türkische Außenminister Feridun Sinirlioglu an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×