Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2013

02:15 Uhr

„Yankees go home!“

Venezuela weist US-Diplomaten aus

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela werden immer schwieriger. Staatschef Nicolás Maduro hat nun drei US-Diplometen des Landes verwiesen. Ihnen wird vorgeworfen, in „Sabatoge-Akte“ verwickelt zu sein.

„Raus aus Venezuela!“: Staatschef Nicolás Maduro hat drei US-Diplomaten mit sofortiger Wirkung des Landes verwiesen. AFP

„Raus aus Venezuela!“: Staatschef Nicolás Maduro hat drei US-Diplomaten mit sofortiger Wirkung des Landes verwiesen.

CaracasVenezuelas linker Staatschef Nicolás Maduro hat drei US-Diplomaten mit sofortiger Wirkung des Landes verwiesen. Er warf den Angehörigen US-Botschaft vor, in „Sabatoge-Akte“ verwickelt zu sein. „Yankees go home! Raus aus Venezuela!“, rief Maduro am Montag (Ortszeit) bei einer Armee-Veranstaltung im Nordwesten des Landes.

Die Diplomaten Kelly Keiderling, Elizabeth Hunderland und David Mutt hätten 48 Stunden Zeit, das Land zu verlassen. Maduro warf den Diplomaten vor, sie hätten gemeinsam mit der venezolanischen Opposition Pläne geschmiedet, die Wirtschaft und die Stromversorgung des Landes zu sabotieren.

Sie hätten sich mit Angehörigen der „extremen Rechten“ in Venezuela getroffen, diese finanziert und ermutigt. „Ich habe Beweise in meinen Händen“, sagte Maduro.

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind schon seit der Amtszeit von Maduros verstorbenem Vorgänger Hugo Chávez äußerst schwierig. Seit 2010 gibt es in den Ländern keinen Botschafter des jeweiligen anderen Staates mehr.

„Er ist nicht tot“: Hugo Chávez auf dem Weg zum Volksmythos

„Er ist nicht tot“

Hugo Chávez auf dem Weg zum Volksmythos

Viele Venezolaner wollen nicht glauben, dass er fort ist.

Im März dieses Jahres wurden zwei US-Militärattachés in Venezuela unter dem Vorwurf ausgewiesen, einen Sturz der Chávez-Regierung geplant zu haben. Daraufhin hatte die USA zwei venezolanische Diplomaten des Landes verwiesen. Der neue Vorfall dürfte die Beziehungen weiter belasten. Kürzlich hatte eine zwischenzeitliche Verweigerung der Überflugrechte seitens der US-Behörden für eine Maschine mit Maduro an Bord für Irritationen in Venezuela gesorgt. Washington wies die Darstellung zurück.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.10.2013, 10:07 Uhr

Man sollte diese Kriegstreiber überall aus dem Land verweisen. Die USA verstösst fortlaufend gegen Internationales Recht, Abkommen und Gepflogenheiten. Wenn sie nicht lernen wollen, müssen sie isoliert werden.

singularisporcus

01.10.2013, 12:25 Uhr

Ein interessanter Kommentar von jemandem, der mutmaßlich in einem Land lebt, welcher durch massive amerikanische Hilfe aufgebaut wurde ( Marshall Plan ). Leider hat man vergessen seinerzeit Hirn zu verteilen.

Frank_Schuster

01.10.2013, 14:02 Uhr

Respekt, Venezuela zeigt, dass es ein wirklich souveränes Land, und zwar im rechtlichen Sinne aber auch im ideellen Sinne, ist!

Bei uns in Deutschland dagegen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×