Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

23:17 Uhr

16-Jährige für Brexit

Oberhaus senkt Mindestalter für EU-Referendum

Das House of Lords mobilisiert alle Kräfte für den "Brexit". Nach dem Willen des britischen Oberhauses dürften auch16-jährige Briten darüber abstimmen, ob ihr Land in der EU bleiben soll. Cameron hat es aber kippen.

Das Hous of Lords möchte das Wahlalter für das EU-Referendum senken: Auch 16-Jährige sollen über die Zukunft ihres Landes entscheiden können. AFP

Das britische Parlament

Das Hous of Lords möchte das Wahlalter für das EU-Referendum senken: Auch 16-Jährige sollen über die Zukunft ihres Landes entscheiden können.

LondonGegen den Widerstand der konservativen Regierung von Premierminister David Cameron hat das britische Oberhaus das Mindestalter zur Teilnahme am geplanten Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union auf 16 Jahre gesenkt. Das House of Lords votierte am Mittwoch für einen entsprechenden Zusatz zum Gesetz über die Abhaltung des Referendums.

Nun muss die Regierung entscheiden, ob sie versuchen will, die Regelung im Unterhaus des Parlaments zu kippen - oder ob sie eine Teilnahme von 16- und 17-Jährigen an dem Referendum zulassen will. Eine langwierige parlamentarische Debatte über das Wahlalter könnte das Referendum verzögern.

Zukunft der Europäischen Union: Brexit – die unterschätzte Gefahr

Zukunft der Europäischen Union

Premium Brexit – die unterschätzte Gefahr

Terror, die Flüchtlings- und die Euro-Krise: Die EU ist vielen Zerreißproben ausgesetzt. Doch die größte Gefahr ist eine andere: Ein „Brexit“ würde sie in eine Sinnkrise stürzen – und wäre ökonomisch ein Desaster. Eine Analyse.

Cameron hatte seinen EU-skeptischen Landsleuten versprochen, sie über einen Ausstieg aus der EU abstimmen zu lassen. Spätestens 2017, womöglich aber auch schon im nächsten Jahr, soll das "Brexit"-Referendum stattfinden. Vor einer Woche hatte er der EU seine Forderungen für einen Verbleib Großbritanniens in der EU vorgelegt. Dazu gehören vor allem eine Begrenzung der Zuwanderung aus anderen EU-Mitgliedstaaten ins Vereinigte Königreich, gleiche Rechte für Euro- und Nicht-Euro-Mitglieder, mehr Rechte für nationale Parlamente sowie eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch Deregulierung und Bürokratie-Abbau.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×