Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2012

11:34 Uhr

2000 Festnahmen

China greift gegen Medikamentenfälscher durch

In China haben Fahnder bei zahlreichen Großrazzien insgesamt fast 2000 mutmaßliche Medikamentenfälscher festgenommen. Die nachgemachten Produkte haben einen Wert von rund 180 Millionen Dollar.

Viele Pillen sind Fälschungen - China geht nun dagegen vor. dpa

Viele Pillen sind Fälschungen - China geht nun dagegen vor.

PekingChina hat fast 2.000 Personen wegen Medikamentenfälschung verhaftet. Bei der landesweiten Razzia seien zudem nachgemachte Produkte im Wert von mehr als 180 Millionen Dollar beschlagnahmt sowie etwa 1.100 Produktionsstätten zerstört worden, teilte das chinesische Sicherheitsministerium am Sonntag mit.

Die gefälschten Arzneien sollten unter anderem gegen Diabetes, hohen Blutdruck oder gegen Tollwut helfen. Sie seien im Internet, über Zeitungsannoncen und im Fernsehen angeboten worden. Trotz des Erfolges der Razzia, sei es zu früh, Entwarnung zu geben, hieß es in der Mitteilung des Ministeriums. "Medikamentenfälschung ist noch lange nicht ausgemerzt. Die Kriminellen hecken neue Pläne aus und werden bei ihren Betrügereien raffinierter."

Chinas Regierung hat nach einigen Skandalen mehrfach versprochen, sein Sicherheitssystem zu verschärfen, bislang aber eher wenig unternommen. Zu den aufsehenerregendsten Skandalen der letzten Jahre gehörte mit Melamin verseuchtes Milchpulver. Melamin wird zur Kunststoffherstellung eingesetzt und täuscht einen höheren Proteingehalt vor. 2008 starben nach dem Verzehr von Melamin-haltiger Milch sechs Kinder, 300.000 wurden krank. Auch bei Spielzeug, Zahnpasta, Kinderkleidung oder Reifen wurden Standards oftmals nicht eingehalten.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tabu

05.08.2012, 11:55 Uhr

Die nachgemachten Produkte haben einen Wert von rund 180 Millionen Dollar.
----------------------
kleine Fische..China fälscht seit eh und je im hohen
dreistelligen Milliardenbereich..jährlich

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×