Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2013

09:03 Uhr

28 Monate nach Fukushima

Japan vor möglicher Rückkehr zur Atomkraft

Zehn japanische Atomanlagen könnten bald wieder ans Netz gehen. Sie müssen neuesten Tests standhalten. Für Japan bedeutet die Entwicklung eine Kehrtwende.

Dieser Reaktor in Ohi, im Westen Japans, könnte bald wieder den Betrieb aufnehmen. ap

Dieser Reaktor in Ohi, im Westen Japans, könnte bald wieder den Betrieb aufnehmen.

TokioZweieinhalb Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima verdichten sich die Anzeichen für eine breit angelegte Rückkehr zur Atomkraft in Japan. Vier Atombetreiber haben am Montag bei der zuständigen Behörde einen Antrag auf Sicherheitsinspektionen in zehn heruntergefahrenen Atomanlagen gestellt. Betroffen sind Reaktoren in den Regionen Hokkaido, Kansi, Shikoku und Kyushu. Atomanlagen, die den neuen Tests standhalten, könnten damit Anfang kommenden Jahres wieder in Betrieb gehen.

Am 11. März 2011 hatte ein verheerendes Erdbeben der Stärke 9,0 einen Tsunami ausgelöst und zur Atomkatastrophe von Fukushima geführt. Nach dem Desaster wurden bis auf zwei Anlagen alle 50 Reaktoren des Landes vom Netz genommen. Angesichts hoher Gas- und Ölkosten, die konventionelle Elektrizitätswerke verursachen, pochten Betreiberfirmen auf eine Rückkehr zur Atomkraft.

Von

ap

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.07.2013, 09:16 Uhr

Na bitte... ...es geht doch...

Account gelöscht!

08.07.2013, 09:16 Uhr

...letztendlich entscheidet wieder der ökonomische Gedanke...

Account gelöscht!

08.07.2013, 09:27 Uhr

Wann kommt bei uns die Rückkehr zu bezahlbaren Preisen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×