Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2011

13:10 Uhr

481 Millionen Euro

IWF stimmt Darlehen für Rumänien zu

Der Währungsfonds bescheinigt Rumänien, alle vereinbarten Ziele erfüllt zu haben und hat die 481 Millionen Euro als Notfallkredit an das wirtschaftsschwache Land freigegeben.

Das Logo des Internationalen Währungsfonds in Washington. Quelle: dpa

Das Logo des Internationalen Währungsfonds in Washington.

BukarestDer Internationale Währungsfonds (IWF) hat der Auszahlung von 481 Millionen Euro an Rumänien zugestimmt. Das Geld ist Bestandteil eines für den Notfall vereinbarten neuen Darlehensvertrags. Rumänien habe alle beschlossenen Ziele erreicht, um das Geld zu erhalten, teilte der IWF am Montagabend mit.

Bereits im Jahr 2009 hatte Rumänien vom IWF, der Europäischen Union und der Weltbank einen Kredit über 20 Milliarden Euro erhalten. Damals war die Wirtschaftsleistung innerhalb eines Jahres um sieben Prozent gesunken.

Im vergangenen Jahr verhängte das Land einige der härtesten Sparmaßnahmen in Europa. Dabei wurden unter anderem die Löhne im öffentlichen Dienst um ein Viertel gekürzt. Im März stimmten der IWF und die EU einem weiteren Rettungskredit in Höhe von fünf Milliarden Euro für das osteuropäische Land zu.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×