Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2014

07:58 Uhr

50.000 nichtexistente Soldaten

Iraks Geisterarmee

In der irakische Armee werden mindestens 50.000 Soldaten bezahlt, die es gar nicht gibt. Das sollen interne Untersuchungen ergeben haben. Offenbar fließt das Geld in die Taschen korrupter Offiziere.

Diese irakischen Soldaten sind zum Dienst erschienen – und trainieren für den Kampf gegen Extremisten im Land. dpa

Diese irakischen Soldaten sind zum Dienst erschienen – und trainieren für den Kampf gegen Extremisten im Land.

WashingtonSchlagkräftig ist diese Armee nur auf dem Papier: Offenbar bezahlt das irakische Militär laut einer internen Untersuchung mindestens 50.000 Soldaten, die es gar nicht gibt. Von diesen „Geistersoldaten“ berichtet die Zeitung „Washington Post“ unter Berufung auf den irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi.

Die Zahlen seien vorläufig. Es werde erwartet, dass „mehr und mehr“ hinzukämen, sagte der Regierungschef vor dem Parlament in Bagdad. Die „Geistersoldaten“ kosten dem Staat jedes Jahr schätzungsweise mindestens 380 Millionen Dollar (etwa 306 Millionen Euro). Experten gingen davon aus, dass das Geld in die Taschen korrupter Offiziere fließt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×