Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2014

10:45 Uhr

5600 Gebäude

Istanbuler Unruheviertel soll abgerissen werden

Tausende Gebäude in einem Stadtviertel von Istanbul sollen dem Erdboden gleichgemacht werden, wegen Erdbebenschutzes. In der Gegend organisierten Kritiker von Ministerpräsident Erdogan regelmäßig Proteste.

Im Stadtbezirk Okmeydani kommt es immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Erdogans Truppen und Regime-Gegnern. AFP

Im Stadtbezirk Okmeydani kommt es immer wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Erdogans Truppen und Regime-Gegnern.

IstanbulDie Behörden in der türkischen Metropole Istanbul wollen Teile eines Stadtviertels abreißen lassen, das für gewalttägige Proteste gegen die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bekannt ist. Wie die türkische Presse am Mittwoch berichtete, begründete das von Erdogans Partei AKP beherrschte Parlament des übergeordneten Stadtteils Beyoglu die Entscheidung zum Abriss von rund 5600 Gebäuden im Viertel Okmeydani mit mangelnder Erdbebensicherheit. Gegner des Plans wollen dies vor Gericht verhindern.

In Okmeydani, einer Gegend am Rand des Istanbuler Stadtzentrums auf der europäischen Seite der 15-Millionen-Stadt, leben viele Aleviten, Mitglieder einer islamischen Religionsgemeinschaft, die sich von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt fühlt. Zudem gilt die Gegend als Hochburg linker Gruppierungen. In den vergangenen Wochen starben bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten in Okmeydani zwei Menschen. Das Parlament von Beyoglu erklärte Okmaydani nun mit Blick auf die Erdbebengefahr zu einer Gefahrenzone.

Heftige Proteste in der Türkei

Die Wut gegen Erdogan eskaliert auf den Straßen

Heftige Proteste in der Türkei: Die Wut gegen Erdogan eskaliert auf den Straßen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Ali Cetkin, Vorsitzender einer örtlichen Bürgerinitiative, sagte der Zeitung „Radikal“, es gehe nicht um Erdbebensicherheit, sondern darum, regierungsnahen Bauunternehmern ein Gelände zur Errichtung neuer Wohnviertel zu geben. Cetkin kündigte juristischen Widerstand an. Der Oppositionspolitiker Ertugrul Gülsever sagte der Zeitugn „Cumhuriyet“, es gebe keine wissenschaftliche Grundlage zur Einstufung der Gegend als Gefahrenzone. Ein zunächst geplantes Projekt zur Neuordnung des Viertels war von den Bewohnern abgelehnt worden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×