Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2011

15:22 Uhr

600 Milliarden Euro

IWF schnürt Rettungspaket für Italien

Der Internationale Währungsfonds will dem hoch verschuldeten Italien einen umfangreichen Kredit gewähren. Für die Zinsen kann das Land aber wohl nicht vollständig aufkommen - weitere Hilfe von außen ist nötig.

Der internationale Währungsfonds will Italien offenbar einen umfangreichen Kredit gewähren. dpa

Der internationale Währungsfonds will Italien offenbar einen umfangreichen Kredit gewähren.

RomDer Internationale Währungsfonds (IWF) bereitet laut einem Medienbericht ein Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Italien mit einem Volumen von bis zu 600 Milliarden Euro vor. Entsprechende Kredite könnten mit einer Laufzeit von zwölf bis 18 Monaten vergeben werden, um die Finanzlage des Landes zu stabilisieren, berichtete die italienische Tageszeitung „La Stampa“ unter Berufung auf IWF-Vertreter. Mit Zinsen zwischen vier und sechs Prozent sollten sie wesentlich günstiger sein als derzeitige Zwei- und Fünfjahresanleihen mit Zinssätzen von mehr als sieben Prozent.

Dem Bericht zufolge könnte der IWF jedoch nicht in der Lage sein, die Hilfskredite aus seinen aktuellen Mitteln zu bewältigen, weshalb verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung geprüft würden. Demnach sind beispielsweise Zahlungen der Europäischen Zentralbank (EZB) im Gespräch, für die der IWF garantieren könnte. Mit einer Unterstellung der EZB-Hilfen unter die Kontrolle des IWF solle auch Deutschland beruhigt werden, das eine stärkere Einbindung der EZB in die Eurorettung ablehnt und auf eine möglichst große Unabhängigkeit der Notenbank dringt, zitierte die Zeitung einen IWF-Vertreter.

Europäische Union und EZB hatten kürzlich bereits Experten zur Prüfung der italienischen Staatsfinanzen nach Rom entsandt. Auch der IWF will eigene Prüfer schicken. Auf Italien lasten Schulden in Höhe von rund 1,9 Billionen Euro.

Zudem leidet das Land derzeit unter einem schwachen Wirtschaftswachstum. Dies ließ an den Finanzmärkten in den vergangenen Wochen die Sorge aufkommen, dass Italien ebenso wie bereits Griechenland, Irland und Portugal Finanzhilfen brauchen könnte. Der neue Ministerpräsident Mario Monti steht unter starken Spardruck, um Versäumnisse seines zurückgetretenen Vorgängers Silvio Berlusconi aufzuholen.

Von

afp

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

27.11.2011, 13:10 Uhr

Nun, wenn man für einen dringend benötigten Kredit noch nicht einmal die Zinsen zahlen kann - von Tilgung ganz zu schweigen - nennt man das wohl "Pleite sein".

Petra

27.11.2011, 13:16 Uhr

600 Millionen? Das ist ja wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein!
Wenn Italien nicht mal für die Zinsen aufkommen kann, ist es eher 5 Minuten NACH 12 als 5 Minuten vorher.
Wie so viele Länder hat Italien "auf Teufel komm raus" auf Pump gelebt und sucht nun Hilfe in der EU. Einfach die Schulden solidarisieren. Kein Problem, der Deutsche Steuermichel wird es schon bezahlen. Zur Not die Erinnerung an die Zeit nach 1933 oder an die "Alternativlosigkeit" des Euros.
Wie sagte schon Heine: "Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht".

Account gelöscht!

27.11.2011, 13:37 Uhr

Italien muss alleine 2012 über 400 Milliarden Euro aufnehmen. Einer der größten Abnehmer wird die EZB sein und so die Inflation in die Höhe schnellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×