Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2012

14:47 Uhr

691 Millionen Euro

Betrugswächter der EU schlagen zu

Rund 691 Millionen Euro hat das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung 2011 aus dem EU-Haushalt einkassiert. Das ergibt der aktuelle Jahresbericht. Mehr die Hälfte davon entfiel auf ein Projekt in Italien.

Der Europäische Amt für Betrugsbekämpfung verhängte Geldbußen über insgesamt 155 Millionen Euro. ap

Der Europäische Amt für Betrugsbekämpfung verhängte Geldbußen über insgesamt 155 Millionen Euro.

BrüsselWegen missbräuchlicher Verwendung sind vergangenes Jahr 691 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt eingezogen worden. Infolge der vom Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) angestoßenen Verfahren verhängten nationale Gerichte Haftstrafen von insgesamt 511 Jahren und Geldbußen in Höhe von 155 Millionen Euro, wie aus dem am Dienstag in Brüssel vorgestellten OLAF-Jahresbericht 2011 hervorgeht.

Mit rund 389 Millionen Euro entfiel mehr als die Hälfte der Gesamtsumme auf ein langjähriges Straßenbauprojekt im italienischen Kalabrien, bei dem neben Interessenkonflikten auch illegale Vergaben an Subunternehmer und Bilanzfehler moniert wurden.

Insgesamt wurden drei Viertel der 463 Rückforderungen im Bereich der EU-Strukturfonds geltend gemacht, der Rest entfiel vor allem auf Zollbelange und die Landwirtschaft. OLAF bekämpft Betrug, Korruption und andere Unregelmäßigkeiten in Europa, sofern sie den Gemeinschaftshaushalt betreffen. Dazu gehört auch Fehlverhalten innerhalb der EU-Institutionen. Ihre Berichte reichen die Betrugswächter an die nationalen Kontrollbehörden weiter, die dann wiederum für die Strafverfolgung zuständig sind.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Koboldo

03.07.2012, 15:16 Uhr

Was hier an läppischen 691 Millionen aufgedeckt wurde, ist noch nicht mal die Spitze eines Eisbergs.

Petra

03.07.2012, 17:09 Uhr

Was passiert mit den Betrügern? NICHTS! Genausowenig wie den Abgeordneten, die sich Ihre Bezüge durch Sitzungsgelder, Schein-Heimfahrten, etc. erhöhen. Wenn wir dabei sind: Muß eine EU-Sekretärin mit 2 Kindern 8.000.- Euro netto im Monat verdienen?
Langsam k... mich dieser EU-SELBSTBEDIENUNGSLADEN echt an. Kann man sich irgendwo solche Stellen kaufen? Spende gerne 2 Netto-Jahreseinkommen allein für den Pensionsanspruch :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×