Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2012

15:50 Uhr

8 Milliarden Euro

Schuldenschnitt wird teuer für Deutschland

Bei einem neuen Schuldenschnitt in Griechenland wären mindestens acht Milliarden Euro an deutschen Steuergeldern verloren, meint der SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider. Athen verhandelt derzeit mit der Troika.

Ein erneuter Schuldenschnitt für Griechenland wird teuer für Deutschland. dpa

Ein erneuter Schuldenschnitt für Griechenland wird teuer für Deutschland.

Berlin"Wenn wie beim ersten Schuldenschnitt in Griechenland 50 Prozent verloren gingen, müsste der deutsche Steuerzahler mit rund acht Milliarden Euro haften", sagte Schneider der "Bild"-Zeitung vom Samstag. Dafür trage dann Bundeskanzlerin Angela Merkel die Verantwortung. Sie habe die Beteiligung der Banken vor dem ersten Kredit im Jahr 2010 verhindert. Die SPD habe dies schon damals zur Bedingung gemacht und dem Kredit deshalb nicht zugestimmt.

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider. dapd

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider.

Die griechische Regierung verhandelt derzeit mit Vertretern der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) darüber, wie durch konkrete Maßnahmen eine Einsparsumme von 11,5 Milliarden Euro aufgebracht werden kann. Ein Erfolg bei diesen Gesprächen ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Griechenland weitere 31,5 Milliarden Euro an dringend benötigten Hilfskrediten erhält. Wann der Abschlussbericht der Troika vorliegen wird, war unklar.

Von

rtr

Kommentare (63)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hiddenmoney

22.09.2012, 16:10 Uhr

Wo bleiben die Aufstände? Die Straßenmärsche??? Das ist Volksausbeutung!

Account gelöscht!

22.09.2012, 16:54 Uhr

Ein europaweiter Schuldenschnitt würde vieles relativieren. Die Investoren würde zwar einen Teil ihrer Inventionen verlieren aber das Risiko ist jedem Investor bekannt.

Gemeinsamer Schuldenschnitt und ein gemeinsamer europäischer Haushalt wären die ersten richtigen Schritte. Kontrollierte Kapitalumverteilung und grundlegende Reformen im Finanzsystem würde uns eine stabile Zukunft sichern.

Es liegt an uns.

Matthes

22.09.2012, 17:10 Uhr

Erneuter Schuldenschnitt? Warum? Der würde doch nur die Steuerzahler treffen. Die Banken haben die Griechenland-Papiere doch schon längst bei der EZB getauscht. Lasst sie doch endlich gehen, die Griechen. Die kennen nur ihre eigenen Spielchen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×