Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2017

14:02 Uhr

8360 Migranten gerettet

Private Seenotretter fordern Unterstützung

Private Organisationen fordern von der EU in der Seenotrettung mehr Unterstützung. In nur wenigen Tagen mussten tausende Flüchtlinge gerettet werden. Die Situation auf dem Mittelmeer solle sich zuspitzen.

„Im Moment ist es leider so, dass wir von staatlicher Seite sehr wenig Unterstützung bekommen, zu wenig, um ausreichend Menschen retten zu können“, sagte der Kapitän des privaten Rettungsschiffs Sea Eye dem Bayerischen Rundfunk. dpa

Mittelmeer

„Im Moment ist es leider so, dass wir von staatlicher Seite sehr wenig Unterstützung bekommen, zu wenig, um ausreichend Menschen retten zu können“, sagte der Kapitän des privaten Rettungsschiffs Sea Eye dem Bayerischen Rundfunk.

Rom/ValettaNach der Rettung Tausender Migranten und Flüchtlinge im Mittelmeer innerhalb weniger Tage fordern private Hilfsorganisationen Unterstützung von der EU. Zwischen Freitag und Sonntag wurden 8360 Menschen von 55 Schlauch- und drei Holzbooten aus Seenot gerettet, wie der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo, am Dienstag twitterte. 13 Leichen seien geborgen worden, darunter die eines Achtjährigen, meldete die Nachrichtenagentur Ansa.

„Im Moment ist es leider so, dass wir von staatlicher Seite sehr wenig Unterstützung bekommen, zu wenig, um ausreichend Menschen retten zu können“, sagte der Kapitän des privaten Rettungsschiffs Sea Eye dem Bayerischen Rundfunk.

Vor spanischer Küste: Mehr als 100 Flüchtlinge gerettet

Vor spanischer Küste

Mehr als 100 Flüchtlinge gerettet

Immer wieder riskieren Flüchtlinge ihr Leben auf ihrem Weg nach Europa. Vor der spanischen Küsten sind nun 125 Menschen gerettet worden. Sie wollten Europa über den Seeweg von Nordafrika aus erreichen.

Mehrere Nichtregierungsorganisationen hatten am Wochenende von einer Zuspitzung der Situation auf dem Mittelmeer berichtet. Alleine am Samstag machten sich nach die NGOs Iuventa Jugend rettet, Moas und Sea Eye nach eigenen Angaben etwa 3000 Flüchtlinge und andere Migranten auf Schlauch- und Holzbooten etwa 20 Meilen von der libyschen Küste entfernt aus.

Am Sonntag setzte die „Iuventa“ ein Notsignal ab, am Ostermontag folgte das Schiff „Sea Eye“. Beide Schiffe waren mit geretteten Flüchtlingen in unruhiger See überladen. Nach den Notrufen kamen ihnen andere Schiffe zur Hilfe, die Migranten konnten übergeben werden.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Andreas Kumpfmüller

18.04.2017, 14:21 Uhr

Rettung aus Seenot bedeutet: Aufnehmen der Schiffbrüchigen und in den nächsten Hafen an Land bringen. Seenotrettung bedeutet nicht, Wirtschaftsmigranten, die sich vorsätzlich in "Seenot" bringen, durch Überladung und Treibstoffmangel des Bootes, aufzunehmen und ca. 300 km nach Italien zu transferieren: Dieser Transfer ist nichts anderes als staatlich oder privat finanziertes Schleusertum zum Schaden der Bundesrepublik Deutschland. Denn durch Merkels Willkommenspolitik und unsere überaus großzügigen Sozialleistungen sind wir das Ziel aller illegalen Einwanderer. Sie aufzunehmen entbehrt jeder gesetzlichen Grundlage, ist illegal und Verrat am deutschen Volk!

Herr Andreas Kumpfmüller

18.04.2017, 14:23 Uhr

Stimmt es, dass inzwischen auch Urlauber, die sich in Tunesien mit der Luftmatratze zu weit vom Strand entfernt hatten, von deutschen Seenotrettern aufgegriffen und nach Italien "gerettet" wurden?

Herr Lung Wong

18.04.2017, 14:34 Uhr

Die von der naiven Kanzlerdarstellerin Merkel veranstaltete Facebookparty wird erst zu Ende gehen, wenn Deutschland geplündert ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×