Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2011

21:21 Uhr

9/11-Jahrestag

USA sorgen mit Tausenden Polizisten für Sicherheit

Der zehnte Jahrestag des 11. September beschwört in den USA nicht nur Erinnerungen herauf. An vielen Orten werden bereits Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Präsident Barack Obama hat dazu eine Sondersitzung abgehalten.

Ein New Yorker Polizist steht an der Wall Street Wache. Reuters

Ein New Yorker Polizist steht an der Wall Street Wache.

Washington/New YorkAuch ohne spezifischen Terrordrohungen hat die US-Regierung vor dem zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September die Sicherheitsvorkehrungen rund um mögliche Angriffsziele stark erhöht. Die Polizeipräsenz in der Stadt New York wird mit Tausendschaften verstärkt, auf Militärstützpunkten wurde die Sicherheitsstufe erhöht, Präsident Barack Obama berief Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums zu einer Sondersitzung ein.

Eine spezifische Terrordrohung gebe es zwar nicht, sagte Pentagonsprecher George Little am Mittwoch. Der erhöhte Schutz für sensible Ziele sei darauf zurückzuführen, dass Al-Kaida sich in der Vergangenheit auf Jahrestage konzentriert habe. Auch in dem nach der Tötung von Osama bin Laden Anfang Mai in Pakistan sichergestellten Material sei der 11. September erwähnt.

Bei den Feierlichkeiten am Sonntag in New York, an denen auch Obama und sein Vorgänger George W. Bush teilnehmen, kommen tausende Polizisten zum Einsatz, darunter auch schwer bewaffnete Beamte, Bombenentschärfungskommandos und psychologisch geschulte Verhandlungsführungsgruppen bei Geiselnahmen. Hunderte Sicherheitskameras wurden angebracht, in den U-Bahnen werden verstärkte Kontrollen durchgeführt.

Obama hatte am Dienstag ein Treffen mit ranghohen Mitarbeitern der Heimatschutzbehörde einberufen. Der Präsident habe sicherstellen wollen, dass alle nötigen Maßnahmen und Vorkehrungen getroffen würden, sagte Sprecher Jay Carney. Die Regierung werde auch nach dem Jahrestag angesichts möglicher Terrorgefahren unverändert wachsam bleiben.

Das Pentagon hat zudem die Sicherheitsstufe für die Militäreinrichtungen in den USA erhöht. Dabei handele es sich um eine vorbeugende Maßnahme, erklärte das Verteidigungsministerium in Washington am Mittwoch. Auch einige Stützpunkte im Ausland seien davon betroffen.

Bei den Anschlägen vom 11. September 2001 hatten Mitglieder des Terrornetzwerks El Kaida mehrere Passagierflugzeuge entführt und in die Zwillingstürme des New Yorker World Trade Center sowie ins Pentagon in Washington gesteuert. Eine weitere Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania in ein Feld. Insgesamt kamen fast 3000 Menschen ums Leben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×