Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2014

12:25 Uhr

Ab 2020

EU-Staaten mit strengere Klimaauflagen für Neuwagen

Ab dem Jahr 2020 gelten europaweit neue Klimaauflagen für Neuwagen: Ab dann dürfen Autos nicht mehr als 95 Gramm des Treibhausgases Kohlendioxid ausstoßen. So haben es die EU-Staaten wie erwartet beschlossen.

Im Jahr 2020 müssen 95 Prozent der neuen Autos den Durchschnittswert einhalten, ab 2021 gilt er für alle Wagen. AFP

Im Jahr 2020 müssen 95 Prozent der neuen Autos den Durchschnittswert einhalten, ab 2021 gilt er für alle Wagen.

BrüsselDie neuen europäischen Klimaauflagen für Neuwagen ab 2020 sind endgültig beschlossene Sache. Im Schnitt dürfen die Autos dann nicht mehr als 95 Gramm des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) ausstoßen. Bereits heute gibt es ähnliche Auflagen, die aber verschärft werden.

Die EU-Staaten verabschiedeten ein entsprechendes Gesetz am Montag in Brüssel. Da bei diesem rein formalen Schritt die inhaltliche Zuständigkeit keine Rolle spielt, fassten die EU-Arbeitsminister den Beschluss. Das Europaparlament hatte bereits im Februar zugestimmt.

Wolfgang Schäuble: Bankenfonds könnte schneller aufgebaut werden

Wolfgang Schäuble

Bankenfonds könnte schneller aufgebaut werden

Innerhalb von zehn Jahren soll der EU-Fonds zur Abwicklung maroder Banken auf 55 Milliarden Euro hochgezüchtet werden – für Kritiker ist das viel zu lang. Bundesfinanzminister Schäuble würde den Plan beschleunigen.

Im Jahr 2020 müssen 95 Prozent der neuen Autos den Durchschnittswert einhalten, ab 2021 gilt er für alle Wagen. Für jeden Hersteller gibt es eigene Vorgaben. Elektroautos und andere schadstoffarme Fahrzeuge können sich die Autobauer mehrfach auf ihre Klimabilanz anrechnen lassen. Dies soll einen Anreiz zu Investitionen in schadstoffarme Wagen bieten.

Auf noch längerfristige Klimaauflagen für Autos konnten sich die EU-Staaten und das Europaparlament in den zähen Verhandlungen über das Gesetz nicht einigen. Die EU-Kommission soll diese Möglichkeit 2015 prüfen und gegebenenfalls Vorschläge machen.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.03.2014, 13:24 Uhr

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die Autoindustrie (Produktion=Wertschöpfende Arbeitsplätze) ins Ausland (Asien, Russland, USA usw.) abgesetzt haben.
Diese CO2-Einsparpropaganda ist staatliche Willkür per Gesetzesmacht. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verschlechtern sich mit der Freiheit der Bürger durch immer mehr und härter Gesetze!
Und diese grünsozialistische CO2 Einsparparole ist die größte Gefahr für die Freiheit des aufgeklärten Vernunft und Verstand Menschen in einer Gesellschaft die immer mehr an eine Diktatur (Willkür einer politischen/gesellschaftlichen Ideologie) heranführt und dort auch enden wird.

Account gelöscht!

10.03.2014, 13:52 Uhr

@ Marc_Hofmann

„...in einer Gesellschaft die immer mehr an eine Diktatur (Willkür einer politischen/gesellschaftlichen Ideologie) heranführt und dort auch enden wird.“

So sehe ich das auch. Im Mai haben wir die Gelegenheit denen viel Wermut in den Wein zu schütten.

Account gelöscht!

10.03.2014, 14:10 Uhr

Vergleichen sie doch einmal die EU-Vorgaben für die PKW-Emissionen mit denen in Kalifornien. Ist dort auch eine "Öko-Diktatur" am Werk, oder regiert vielleicht doch die Vernunft?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×