Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2011

07:42 Uhr

Ab November

China führt Steuern auf Rohstoffe ein

Der Abbau von Erdöl, Erdgas, Salz, Metallen und den Seltene Erden wird in China mit einer neuen Steuer belegt. Die Einnahmen sollen in die oftmals ärmlichen Abbau-Regionen fließen.

Eine Nickel-Mine von BHP Billiton. dpa

Eine Nickel-Mine von BHP Billiton.

PekingChina führt eine landesweite Steuer auf den Abbau von Öl und anderen Rohstoffen ein. Mit dem am Montag angekündigten Schritt reagiert Peking auf Verärgerung unter der Bevölkerung über das Vermögen der staatlichen Energie- und Bergbauunternehmen.

Vertreter der kommunistischen Regierung erklärten, die Steuer solle dafür sorgen, dass ärmliche Gegenden, in denen ein Großteil der chinesischen Ölmengen und anderen Rohstoffe abgebaut wird, mehr von den damit erzielten Einnahmen abbekämen. Wie das Kabinett auf seiner Webseite mitteilte, tritt die Steuer am 1. November in Kraft. Betroffen seien Erdöl, Erdgas, Seltene Erden, Salz und Metalle.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×