Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2013

19:57 Uhr

Abdel-Samad

Islamkritischer Autor in Kairo entführt

Der deutsch-ägyptische Autor Abdel-Samad fordert seit langem eine Modernisierung des Islams. In seinem Herkunftsland Ägypten muss er deshalb um sein Leben fürchten. Jetzt ist er in Kairo verschwunden.

Der deutsch-ägyptische Schriftsteller und Politologe Hamed Abdel-Samad ist in Kairo entführt worden. dpa

Der deutsch-ägyptische Schriftsteller und Politologe Hamed Abdel-Samad ist in Kairo entführt worden.

Berlin/KairoDer in seinem Herkunftsland Ägypten umstrittene deutsche Publizist Hamed Abdel-Samad ist in Kairo verschollen. Die ägyptische Polizei geht von einer Entführung aus. Ein Beamter sagte der Nachrichtenagentur dpa am Montag auf Anfrage, es sei nicht auszuschließen, dass radikale Extremisten für das Verschwinden des Publizisten verantwortlich seien.

Das ägyptische Nachrichtenportal „youm7“ meldete unter Berufung auf seinen Bruder Mahmud Abdel-Samad, der Autor sei bereits am Sonntagnachmittag in der Nähe des Al-Azhar-Parks in Kairo verschwunden. Vorher soll Hamed Abdel Samad seinem Bruder am Telefon berichtet haben, er fühle sich verfolgt.

Der Autor hatte in seinen Veröffentlichungen die Ideologie des politischen Islams kritisiert und für eine moderne Interpretation der Religion geworben. Eines seiner Bücher trägt den Titel „Der Untergang der islamischen Welt“.

Die Bundesregierung forderte von Ägypten „schnellstmöglich“ Aufklärung über das Schicksal des Publizisten. Der deutsche Botschafter in Kairo, Michael Bock, nahm dazu nach Angaben des Auswärtigen Amts Kontakt mit der ägyptischen Regierung auf. In den Fall schaltete sich auch der Krisenstab des Auswärtigen Amts ein.

Offen ließ das Auswärtige Amt, ob die Botschaft Abdel-Samad einen Leibwächter besorgt hatte. Ministeriumssprecher Martin Schäfer sagte lediglich, es habe zwischen ihm und der Botschaft „Kontakte gegeben, bei der auch Fragen seiner persönlichen Sicherheit eine Rolle gespielt“ hätten. Aus Sicherheitskreisen in Kairo hieß es, das Innenministerium habe Abdel-Samad für dessen Besuche in Ägypten einen Leibwächter zur Seite gestellt. Dies sei auf Bitten der Bewegung der „Säkularen“ geschehen.

Salafisten – radikale Islamisten mit Verbindung zum Terror

Wer sie sind

Die Salafisten sind eine religiöse und politische Bewegung des Islam, die nur von einer kleinen Minderheit der Muslime getragen wird. Sie lehnen westliche Demokratien ab und sehen eine „islamische Ordnung“ mit islamischer Rechtsprechung (Scharia) als einzig legitime Staats- und Gesellschaftsform an.

Was sie wollen

Salafisten vertreten einen rückwärtsgewandten Ur-Islam und lehnen jede theologische Modernisierung ab. Das arabische Wort „Salaf“ steht für: Ahnen, Vorfahren. Viele Salafisten tragen lange Bärte und weite Gewänder. Sie vertreten diskriminierende Positionen gegen Frauen und bestehen auf deren Vollverschleierung.

Wie viele Anhänger sie haben

In Deutschland zählen die Salafisten oder Neosalafisten knapp 6300 Anhänger, bis Ende des Jahres sieht der Verfassungsschutz die Zahl bei 7000. 1800 seien bereits nach Syrien oder in den Irak gezogen, um mit dem Islamischen Staat (IS) zu kämpfen. Teile der Bewegung stehen beim Verfassungsschutz im Verdacht, ein Sammelbecken für gewaltbereiten Islamismus zu sein und Verbindungen zu Terrornetzwerken zu pflegen.

Wen sie beeinflussen

Aus der größten Terrorvereinigung Algeriens, der „Salafistischen Gruppe für Predigt und Kampf“ ging die Terrororganisation „Al-Kaida im islamischen Maghreb“ hervor. In der Bundesrepublik stand die terroristische Sauerland-Gruppe unter salafistischem Einfluss. Fast alle Islamisten in Deutschland, die den Dschihad (Heiligen Krieg) befürworten, sind laut Verfassungsschutz mit dem Salafismus in Berührung gekommen.

Laut „Bild“-Zeitung (Dienstag) hat sich der amtierende Außenminister Guido Westerwelle persönlich in den Vermisstenfall eingeschaltet. Westerwelle sagte dem Blatt: „Ich bin in Sorge über das Schicksal von Hamed Abdel-Samad. Wir haben die ägyptische Regierung aufgefordert, alles Mögliche zu tun, um den Verbleib von Hamed Abdel-Samad zu klären und für seine Sicherheit zu sorgen.“

Abdel-Samad hatte bei einer Veranstaltung der Bewegung im vergangenen Juni in Kairo über „religiösen Faschismus“ gesprochen. Daraufhin erklärten ihn zwei bekannte ägyptische Salafisten-Prediger für „vogelfrei“. Anschließend erhielt er Morddrohungen.

Mahmud Abdel-Samad sagte, sein Bruder sei in Ägypten zuletzt von einem Leibwächter begleitet worden. Er habe in dem Park jedoch eine Verabredung gehabt, zu der er diesen nicht habe mitnehmen wollen. Mit wem er verabredet war, konnte er nicht sagen. Der Direktor von Abdel-Samads ägyptischem Verlag Merit, Mohammed Haschim, sagte, er habe den Autor vor drei Wochen zum letzten Mal getroffen, um mit ihm über sein neues Buch zu sprechen. Dieses solle den Titel „Der religiöse Faschismus“ tragen. Haschim sagte im Gespräch mit der dpa: „Mir leuchtet nicht ein, dass wir immer weiter mit der Bedrohung durch Terroristen und Radikale leben sollen, die Autoren und Denker zum Abschuss freigeben.“ Ein Sprecher seines deutschen Verlags Droemer Knaur sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa auf Anfrage, der Verlag habe derzeit keinen Kontakt zu Abdel-Samad. Man habe versucht, mit dem Schriftsteller Kontakt aufzunehmen, habe aber leider nichts von ihm gehört, sagte Verlagssprecher Carsten Sommerfeldt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

elly

26.11.2013, 10:39 Uhr

Ich hoffe sehr, dass Abdal Samad gesund wieder nach Deutschland zurück kommt!

Nur in Deutschland ist er auch nicht sicher, hier verfolgen Radikale Islamisten die gleichen Ziele wie in arabischen Ländern!
Was machen wir? Wir legen den Schleier darüber und reden von Multikulti!
Es gibt Berichte von Syrischen Flüchtlingen die hier angekommen auch gleich wieder von islamischen Extremisten verfolgt werden!
Das ist kein Hirngespinst sondern ein, vom öffentlich rechtlichen Fernsehen recherchierter, Bericht!

Wo bitte bleibt da der Innenminister?
Raus mit Leuten die glauben hier frei ihren Hass pflegen zu können!

So kann das wirklich nicht gut gehen. Niemand hat etwas dagegen wenn Menschen nach Deutschland kommen und hier friedlich leben!
Radikale Fanatiker die mit Kritik nicht umgehen können, nein Danke!!!!!!!!!!!!!!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×