Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2017

15:37 Uhr

Abgasaffäre

EU Kommission erhöht Druck auf Mitgliedsländer

Die EU-Kommission erhöht den Druck auf die Mitgliedstaaten und deren Autobauern nach dem Abgasskandal: Ein Leitfaden über die verbotenen Abschalteinrichtungen zur Manipulation von Schadstoffemissionen ist die Konsequenz.

Um weitere Dieselaffären zu vermeiden, greift die EU-Komission nun härter durch. dpa

Volkswagen

Um weitere Dieselaffären zu vermeiden, greift die EU-Komission nun härter durch.

BrüsselAls Konsequenz aus dem Abgasskandal bei Volkswagen und anderen Autobauern erhöht die EU-Kommission den Druck auf die Mitgliedstaaten. Die Brüsseler Behörde veröffentlichte am Donnerstag einen Leitfaden über die in der EU verbotenen Abschalteinrichtungen zur Manipulation von Schadstoffemissionen. Es gehe darum, wie die EU-Länder geltendes Recht besser durchsetzen könnten, sagte EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska.

In dem 21-seitigen Dokument legen die EU-Experten dar, welche technischen Vorrichtungen als Abschalteinrichtung einzustufen sind und wie sie von den Behörden erkannt werden können. Mit dem Leitfaden hat die EU-Kommission zugleich ein Instrument für mögliche Vertragsverletzungsverfahren gegen Mitgliedsländer in der Hand, die nicht gegen Schummeleien von Autobauern bei Abgaswerten vorgehen.

Dieselaffäre: Hohmann-Dennhardt verlässt VW-Vorstand

Dieselaffäre

Premium Hohmann-Dennhardt verlässt VW-Vorstand

Die frühere Verfassungsrichterin Christine Hohmann-Dennhardt verlässt den VW-Vorstand. Die Trennung von der Chefaufklärerin soll im gegenseitigen Einverständnis geschehen sein. Eine Nachfolgerin steht bereit.

Gegen Deutschland und drei weitere EU-Länder läuft seit Anfang Dezember ein Verfahren, weil diese Staaten nach Ansicht der EU-Kommission die Vorgaben zur Verhängung von Strafen gegen Autobauer wie VW ignoriert haben sollen. Zuletzt waren Fiat Chrysler und Renault ins Visier der Behörden geraten. Volkswagen muss wegen Abgas-Schummeleien bei Diesel-Fahrzeugen in den USA eine Strafe von umgerechnet rund vier Milliarden Euro zahlen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×