Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2012

19:33 Uhr

Abkehr von Europa

Türkei wendet sich von Europa ab

VonGerd Höhler

Die Türkei wollte mal Mitglied der EU werden, aber die EU wollte sie nicht. Heute blicken Politik und Wirtschaft vom Bosporus verstärkt nach Osten - mit Erfolg. Denn dort liegen die Wachstumsmärkte des Landes.

Das Stadtbild von Istanbul, der größten Stadt der Türkei. dpa

Das Stadtbild von Istanbul, der größten Stadt der Türkei.

IstanbulNoch drei Wochen, dann ist Funkstille. Am 1. Juli will die türkische Regierung den Dialog mit der Europäischen Union einstellen. Denn dann übernimmt Zypern für sechs Monate die rotierende EU-Ratspräsidentschaft. Für die Türkei, die seit 1974 den Norden der Mittelmeerinsel militärisch besetzt hält, ist die international anerkannte Republik Zypern kein Staat. Deshalb werde sich „die türkische Republik nicht an Aktivitäten beteiligen, bei denen Südzypern den Vorsitz hat“, erklärte Außenminister Ahmet Davutoglu vergangene Woche im Beisein von EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton in Ankara. Davutoglu glaubt sich den Boykott leisten zu können. Denn die 2005 aufgenommenen EU-Beitrittsverhandlungen sind ohnehin fast zum Stillstand gekommen.

Türkische Regierungspolitiker versichern zwar, die EU-Mitgliedschaft bleibe ein „wichtiges Ziel“. Aber das sind eher Lippenbekenntnisse. In Wirklichkeit steht der Beitritt in Ankara nicht mehr oben auf der politischen Agenda. Die Türkei blickt stattdessen nach Osten. Das gilt für die Politik, aber auch für die Wirtschaft.

Kein Land hat so lange im EU-Wartezimmer gesessen wie die Türkei: fast ein halbes Jahrhundert. Schon 1963, als der damalige Kommissionspräsident Walter Hallstein (CDU) in Ankara das Assoziierungsabkommen unterzeichnete, wurde den Türken die Vollmitgliedschaft versprochen. Die Verhandlungen begannen aber erst 2005 – und kamen Ende 2006 schon wieder zum Erliegen, wegen des ungelösten Zypernkonflikts, so zumindest die offizielle Begründung der EU. Zwar will Brüssel jetzt mit einer „Positiv-Agenda“ die „frustrierende Phase des Stillstands“ überwinden, so Erweiterungskommissar Stefan Füle vergangene Woche in Ankara. Doch die Mehrzahl der Türken glaube nicht mehr an den Beitritt, sagt Bahri Yilmaz, Ökonomie-Professor an der Istanbuler Sabanci-Universität. „Die meisten Menschen misstrauen Europa schon seit dem Beginn der Verhandlungen, die nie richtig in Gang kamen“, sagt Yilmaz. Wirtschaftlich sei die Türkei zwar dank der 1996 umgesetzten Zollunion bereits weitgehend in Europa integriert. Aber die Vollmitgliedschaft nennt der Volkswirt „einen Wunschtraum“, der frühestens in zehn Jahren in Erfüllung gehen werde - wenn überhaupt. Denn bis dahin könne die Türkei auch nach Osten abdriften.
Dieser Kurswechsel hat in der Außenpolitik und im Außenhandel bereits begonnen. Die Türkei wächst in die Rolle einer Führungsmacht im Nahen Osten. Dahinter stehen nicht zuletzt wirtschaftliche Interessen. Noch entfällt rund die Hälfte des türkischen Außenhandels auf die EU-Staaten. Aber die Länder des Nahen Osten, Mittelasiens und Nordafrikas werden immer wichtigere Handelspartner. Ihr Anteil an den türkischen Exporten hat sich in den vergangenen acht Jahren verdoppelt. 2004 gingen 14 Prozent der türkischen Exporte nach Deutschland, jetzt sind es nur noch zehn Prozent. „Der Irak wird schon bald Deutschland als größten Handelspartner der Türkei ablösen“, prognostiziert Mark Spelman, Direktor beim Beratungsunternehmen Accenture.

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Widerstand

13.06.2012, 20:21 Uhr

Es ist für Alle klar erkennbar, nur für den Verein der rettungswahnsinnigen deutschen Politiker nicht:
DER EURO ZERSTÖRT EUROPA!
Wann geht das endlich in die Köpfe von Frau Merkel, Herrn Schäuble, Herrn Gabriel und Herrn Trittin? Stoppt den quasi-religiösen Rettungsirrsinn und die Erpressung Deutschlands! Deutschland muss die Target2 Kredite sperren und sofort aus dem Euro austreten. Das rettet Deutschland, aber letztlich auch die Mittelmeersztaaten, die dann über dringend nötige Abwertungen wenigstens wieder eine Chance haben, wettbewerbsfähig zu werden.

DesillusionierterExEurophiler

13.06.2012, 20:22 Uhr

Die Bürger der Türkei wollen keine Vollmigliedschaft in der EU und die Bürger in den Ländern der EU wollen kein Vollmitglied Türkei.

Nun, dann dürfte es ja dank des recht speziellen Demokratieverständnisses der EU nicht mehr lange dauern, bis die Türkei Vollmitglied wird.

Account gelöscht!

13.06.2012, 20:31 Uhr

Dass die Märkte der Zukunft und nicht nur der Zukunft sondern auch der Gegenwart im Osten liegen, dem kann kein auch nur halbwegs vernünftiger Mensch widersprechen. Nur die Deppen in Europa, die europäischen Politiker/innen haben das noch nicht erkannt und werden es in ihrer Borniertheit auch nicht erkennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×