Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2015

13:51 Uhr

Abschuss von russischem Kampfjet

Nato beruft Sondertreffen ein

Vertreter der Nato-Staaten kommen nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets im syrisch-türkischen Grenzgebiet zu einer Sondersitzung zusammen. Das Treffen werde um 17 Uhr beginnen, teilte die Nato am Dienstag mit.

Szenen eines Abschusses: Der russische Kampfjet schlägt schließlich in einer Bergregion auf. Reuters

Abgeschossen

Szenen eines Abschusses: Der russische Kampfjet schlägt schließlich in einer Bergregion auf.

BrüsselVertreter der Nato-Staaten kommen nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets im syrisch-türkischen Grenzgebiet zu einer Sondersitzung zusammen. Die Türkei wolle dabei die Verbündeten über den Abschuss informieren, teilte die Bündniszentrale am Dienstag in Brüssel mit. Das von Ankara beantragte Treffen werde um 17.00 Uhr beginnen.

Die Türkei hatte bereits im Juli nach Terroranschlägen ein Nato-Sondertreffen beantragt. Damals berief sie sich auf Artikel 4 des Nato-Vertrags. Dieser sieht Konsultationen vor, wenn ein Mitglied meint, dass die Unversehrtheit des eigenen Territoriums, die politische Unabhängigkeit oder die eigene Sicherheit bedroht sei. Am Dienstag war von Artikel 4 zunächst keine Rede.

Eskalation an syrisch-türkischer Grenze

Türkische Luftwaffe hat russischen Kampfjet über Syrien abgeschossen

Eskalation an syrisch-türkischer Grenze: Türkische Luftwaffe hat russischen Kampfjet über Syrien abgeschossen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bei den Terroranschlägen im Juli hatte es Dutzende Tote gegeben. Die blutigste Attacke in Suruc mit mehr als 30 Opfern schrieb Ankara der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu. Die Türkei flog in der Folge erstmals Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien, aber auch auf das Hauptquartier der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak.

Bereits Anfang Oktober waren zudem aus Syrien kommende russische Kampfflugzeuge unerlaubt in den türkischen Luftraum eingedrungen. Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte damals von einer schwerwiegenden Verletzung gesprochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×